7 Helmut Friedrich Krause

Krause ca.1946-47

Helmut Friedrich Krause, ca. 1948

www.helmut-friedrich-krause.de

Helmut Friedrich Krause ist einer breiten Öffentlichkeit leider (bisher) unbekannt geblieben. Der Naturphilosoph und spirituelle Forscher hat von 1904 bis 1973 gelebt, viele Jahre davon in Berlin. Sein Werk „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“, das man als Quintessenz seines gesamten Lebens und Forschens bezeichnen könnte, stellt in seinem Inhalt und in seinen Betrachtungsweisen eine (wahrscheinlich weltliterarische) Einzigartigkeit dar. Im engeren Sinne sieht er nur in Giordano Bruno einen echten Vorläufer seiner Arbeit und Anschauungen. In einem weiteren Sinne steht er aus seiner Sicht in einer Reihe mit den genannten Persönlichkeiten (1-6).

Hier folgt ein Text von Uli Fischer, der ursprünglich für die Veröffentlichung in der Wikipedia vorgesehen war. Er wurde von Jochen Kirchhoff durchgesehen und an einigen Stellen korrigiert im Sinne einer besseren Verständlichkeit und Genauigkeit.

Helmut Friedrich Krause (*13. Juni 1904 in Bromberg (ehemals Westpreußen); **20. März 1973 in Berlin) war ein deutscher Naturphilosoph und spiritueller Forscher, der eine bis dato einzigartige und völlig eigenständige Schau kosmologischer Entwicklung in der Tradition von Giordano Bruno entwickelt hat, die bis zum heutigen Zeitpunkt keine umfassende Diskussion erlebt hat.

Inhaltsverzeichnis

2. Leben

    1. Kindheit und Jugend

    2. Ausbildung in Hamburg

    3. Ausbildung in Berlin

    4. Beruflicher Werdegang

3. Naturphilosophische Forschungstätigkeit

4. Nachleben

5. Naturphilosophie und Metaphysik

    1. Kernthesen

    2. Entwicklung des Denkens

    3. Offene Fragen

6. Einflüsse auf Helmut Friedrich Krause

7. Werke

8. Literatur

9. Weblinks

10. Anmerkungen

Bedeutung

Helmut Friedrich Krause postulierte wie Giordano Bruno die Unendlichkeit des Weltraums und die ewige Dauer des Universums. Er entwickelte in seinem Werk eine umfassende Schau des Aufbaus und der Entwicklung von Gestirnen und der Ursache von Gravitation, der Entwicklung von Galaxien, der Entwicklung des Sonnensystems und der besonderen Rolle und Bedeutung von Menschen im Schöpfungsgeschehen. Er beschrieb und verwendete sogenannte akusmatische Berechnungen von kosmischen Zeitabläufen und Zeitqualitäten im Hinblick auf gesetzmäßige Stationen von Entwicklungsdurchläufen von Gestirnen und Geschöpfen. Dabei nahm er Bezug auf Begrifflichkeiten wie „Weltseele“, „Weltenschöpfer“ und „Weltenvernichter“, die für ihn metaphysische Realitäten darstellten. Er sah den Kosmos als lebendige, untrennbare Einheit, in der ein ständiges Ringen um Bewusstheit und Entwicklung stattfindet. Im engeren Sinne betrachtete er nur Giordano Bruno als einen echten Vorläufer seiner Anschauungen. Im deutschsprachigen Bereich hat er im Naturphilosophen und spirituellen Vordenker Jochen Kirchhoff einen Bewahrer seines Denkens gefunden, der, wie er selbst, eine fundierte, fundamental kritische Position gegenüber der abendländischen Wissenschaftsauffassung und -ausübung vertritt.

2. Leben

2.1. Kindheit und Jugend

13. Juni 1904 Geburt in Bromberg (ehemals Westpreußen) als drittes Kind des Lehrschmiedemeisters Friedrich Wilhelm Krause und dessen Ehefrau Elisabeth (geb. Giese). Weitgehend glückliche und unbelastete Kindheit und Jugend.

7.01.1921 Beendigung der Schulzeit, danach Absolvierung des sogenannten „Einjährigen“

1922 Beginn einer kaufmännischen Lehre

2.2. Ausbildung in Hamburg

22.11.1922 Auswanderung nach Hamburg (nachdem Westpreußen 1920 Teil Polens geworden war)

Arbeit u. a. als Expedient und Kontorist bei der „Amstea-AG“

2.3. Ausbildung in Berlin

Ab Mai 1926 Studium an der Handelshochschule in Berlin, Recht, Volkswirtschaft und Betriebswirtschaft

18.11.1930 Bestehen des Examens als Diplom-Kaufmann

2.4. Beruflicher Werdegang

Ab 1930 Arbeit in verschiedenen Stellungen in Berlin

1935 bis 1937 Mitarbeiter des Ullstein Verlages

Ab 1940 Finanzleiter in den Junkers-Werken (später Hansa-Leichtmetall)

1944 Abteilungsleiter der Argus Gesellschaft

1945 nach Kriegsende Leiter der Zuckerabteilung in der Zentralverwaltung der Sowjets

1948 Stellung bei der Osthandels-Gesellschaft

1952 bis 1956 arbeitslos

1953 und Folgejahre vergebliche Bemühungen um eine Stellung als Privatdozent an verschiedenen Universitäten

Ab 1956 Sachbearbeiter im Entschädigungsamt Berlin-Schöneberg

Juni 1969 Ende der beruflichen Tätigkeit

3. Naturphilosophische Forschungstätigkeit

Nach eigenen Angaben beginnt seine intensive Forschungstätigkeit 1930.

1930-34 naturwissenschaftliche Arbeiten

1937 Entdeckung der Ursache der Gravitation in visionärer Schau, später rationale Darstellung in seiner Kernverstrahlungsthese (siehe „Baustoff der Welt“)

Ab 1948 Entwicklung der sogenannten Akusmatik (nicht zu verwechseln mit dem Begriff aus der Musik!)

1952 Beginn der umfassenden Darstellung der aus seiner Sicht grundlegenden Zusammenhänge kosmischer und irdischer Entwicklung.

1963/64 Niederschrift der letzten Fassung seiner Philosophie unter dem Titel „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“

4. Nachleben

Relevanten Niederschlag im Werk anderer Denker fand die Arbeit von Helmut Friedrich Krause bislang nur in den naturphilosophisch-metaphysischen Schriften Jochen Kirchhoffs.

5. Naturphilosophie und Metaphysik

5.1. Kernthesen

  • Weltraum ist Weltseele; das Universum ist unendlich und ewig.

  • Kosmos und Chaos sind die grundlegenden Antinomien des Universums.

  • Weltwille ist der Baustoff der Welt(en).

  • Das Werden und Vergehen von Gestirnen sowie die Gravitation sind die Folge der Kernverstrahlung in jedem Gestirn (und deren Zu- und Abnahme).

  • Akusmatik ist die ganzheitliche Wissenschaft und zugleich Zahlenlehre von den klanglichen Rhythmen des Universums, die Entwicklungszeiträume und Entwicklungshöhepunkte bestimmen (Weltenstunden von Galaxien und Stundengänge von Gestirnen).

  • Die Struktur und der Entwicklungsrhythmus unserer Milchstraße bewirken eine besondere galaktische Stellung des Sonnensystems und der Erde.

  • Erst ihre galaktische Vorgeschichte macht das Schicksal der Erden-Menschheit verständlich.

  • Der „Gesetzesaufbau“ eines Gestirns, der mit der Erfüllung des kosmischen Gesetzes zusammenfällt, vollzieht sich überall im Kosmos in der sogenannten Reifezeit der Menschheit des jeweiligen Gestirns. Ihr folgt ein „friedlicher Lebensabend“, wenn der „Gesetzesaufbau“ vollgültig gelingt, als Vorstufe der jeweils natürlichen Endzeit für alle biologischen Lebensvorgänge. Die Geschichte der Erden-Menschheit wird von einem kosmischen Bewusstseinsstandpunkt aus betrachtet, und dies unter Bezugnahme auf die gestirneigene Akusmatik.

  • Die Naturreiche sind die Quellstufen menschlichen Daseins; Vollendung ist das Ziel menschlichen Strebens.

5.1.0. Voraussetzung

Wenn nachfolgend die zentralen Aussagen Helmut Friedrich Krauses dargestellt werden, dann geschieht das unter der Voraussetzung, dass er nach eigenen Angaben die für ihn entscheidenden Axiome nicht in erster Linie durch übliche wissenschaftliche Vorgehensweisen herausgearbeitet hat. Er hat vielmehr Intuitionen und visionäre Schauungen in eine rational verständliche Form gebracht und sie mit seinem Kenntnisstand der zeitgenössischen Wissenschaft entweder in Verbindung zu bringen oder eindeutig davon abzuheben versucht.

Er selbst hat in seinen Schriften darauf hingewiesen, dass sich ein Großteil seiner Aussagen einem – aus seiner Sicht fehlgeleiteten – rein rationalen Verständnis, z. B. der abendländischen Kosmos-, Welt- und Wissenschaftsauffassung, entzieht.

5.1.1. Weltraum ist Weltseele

Helmut Friedrich Krause führt den Begriff „Weltseele“ ganz bewusst in Bezugnahme auf das Werk von Giordano Bruno wieder in das Denken ein. In seiner Sicht liegt diese Weltseele als lebendiges, metaphysisches Fundament allen Erscheinungen im unendlichen Universum zu Grunde. Im Gegensatz zu den neuzeitlichen kosmologischen Vorstellungen vom leeren Raum (Vakuum, oder de-facto-Vakuum) zwischen den Gestirnen sieht er den Raum als einen Ausdruck der Weltseele, ja als diese Weltseele selbst an. Da diese für ihn das Lebensprinzip schlechthin darstellt, ist der Weltraum nicht „tot“, sondern „lebendig“.

5.1.2. Kosmos und Chaos als Antinomien des Universums

Im ewigen Geschehen des Universums stehen sich in der Sicht Helmut Friedrich Krauses zwei Grundprinzipien gegenüber – das kosmische, ordnende, gesetzmäßig entwickelnde, schöpferische Prinzip des „Weltenschöpfers“ und das chaotische, auflösende, regressive, destruktive Prinzip des „Weltenvernichters“. Diese einander entgegengesetzten Kräfte ringen unaufhörlich miteinander.

In der Sicht Helmut Friedrich Krauses ist es für eine wirklichkeitsverbundene (nicht spekulative) Philosophie grundsätzlich unabdingbar, diese Grundtatsache des Daseins – eben Kosmos und Chaos als Antinomien im Universum – anzuerkennen und sich ihr im Denken und Leben zu stellen. Als Sinn des Geschehens im Universum betrachtet er Gerechtigkeit in einem umfassenden Verständnis.

5.1.3. Weltwille als Baustoff der Welt(en)

Helmut Friedrich Krause beantwortet die Frage nach dem Baustoff der Welt radikal mit einer Rückführung aller Erscheinungen auf einen absoluten Weltwillen, einen Willen zur Welt, zum Dasein, der vom „Weltenschöpfer“ und vom Zentrum jedes Gestirns ausgeht.

5.1.4. Gravitation als Folge der Kernverstrahlung

Die Frage nach der Ursache von Gravitation und die einer einheitlichen Feldtheorie, die Phänomene wie Gravitation, Magnetismus, Elektrizität, Licht und Binnen-Erscheinungen der atomaren Sphäre im Zusammenhang erklärbar machen würde, standen zu Lebzeiten Helmut Friedrich Krauses – wie heute – auf der naturwissenschaftlichen Agenda.

Nach einer Intuition aus dem Jahr 1937 fasst Helmut Friedrich Krause Gravitation als eine Folgeerscheinung des im Gestirnkern (also z. B. im Zentrum der Erde) vor sich gehenden „Zerreißens“ der materiellen Struktur und des Freiwerdens des Weltwillens auf, der dann vom Zentrum aus in alle Richtungen verstrahlt. Das „Zerreißen“ der Materie ist in seiner Sicht eine Folge des zum Erdkern hin zunehmenden Druckes der Materie, der in einer nicht exakt bestimmbaren Tiefe so groß ist, dass materielle Strukturen nicht mehr aufrechtzuerhalten sind. Der in der Materie „gebundene“ Weltwille wird auf diese Weise frei und verstrahlt – zunächst mit unendlicher Geschwindigkeit – in radialer Form.

Der Zug der Materie hin zu diesem „Ort“ macht sich aus Krauses Sicht u. a. als Gravitation bemerkbar – einer wesentlichen Voraussetzung für die Entwicklung biologischen Lebens.

Die von den Gestirnkernen ausgehenden und „gegeneinander“ verstrahlenden Raumenergiefelder (= Weltwillen) stellen die Abstände zwischen den Gestirnen her und erklären aus Sicht von Helmut Friedrich Krause das Entstehen von Licht als „Urphänomen“ (siehe Goethe). Darüber hinaus entstehen in einem komplexen Wechselspiel der sich gegenseitig beeinflussenden Kernverstrahlungen und der daraus abgeleiteten Phänomene auch alle anderen Phänomene wie Elektromagnetismus etc., die in einer einheitlichen Feldtheorie zusammengefasst werden.

5.1.5. Akusmatik und der klangliche Rhythmus des Universums

Helmut Friedrich Krause geht davon aus, dass „Klangrhythmen“ das schöpferische Geschehen und in gewisser Weise auch den auflösenden Gegenpol, den „Weltenvernichter“ in seiner Aktivität, strukturieren. Unter Klangrhythmen versteht er sinnlich nicht direkt wahrnehmbare gewaltige Klänge (vgl. Vorstellungen von den sogenannten Sphärenklängen oder Vorstellungen von Klang als Grundlage des Universums, z. B. im Hinduismus), die von Gestirnen, Solarsystemen und Galaxien ausgehen und die – sich gegenseitig überlagernd – das kosmische Geschehen rhythmisieren und qualitativ beeinflussen und zahlenmäßig fassbar sind.

Den Begriff „Akusmatik“ entlehnt Helmut Friedrich Krause der Antike, wo er bei den Pythagoräern auftritt, gibt ihm aber einen anderen Sinn. Er verwendet ihn auch als Gegenbegriff zur abendländischen Mathematik, die sich in seiner Sicht im Laufe ihrer Geschichte und Anwendung in der Tendenz von einer Hilfswissenschaft zu einer Erklärungs- und Deutungs(hoheits)wissenschaft entwickelt hatte (siehe Quantenmechanik und neuzeitliche Kosmologie, z. B. Urknalltheorie und Vorstellungen von einer Expansion des Universums). Die Akusmatik erlaubt es nach Krause, die wirkliche zeitliche Ordnung der Entwicklung der Galaxien und Gestirne zu bestimmen.

Für konkrete Berechnungen nimmt er Bezug auf den Halleyschen Kometen und dessen Umlaufzeit von ca. 76 Jahren (im Mittel). Auch dieser fundamentale Bezugspunkt seiner akusmatischen Berechnungen geht auf Intuition und visonäre Schau zurück.

Aufbauend auf dem Umlauf des Halleyschen Kometen bestimmt er sogenannte „Stundengänge“ für Gestirne (i.d. Regel / oftmals entsprechen 15 Umläufe einer Gestirnstunde in unserer Galaxie) und „Weltenstunden“ für Galaxien. Das gleichzeitige Eintreten von beispielsweise einem Ende einer Gestirnstunde der Erde und einem Ende einer Weltenstunde unserer Galaxie bedeutet in seiner Lesart eine besondere Zeitqualität, die unausweichlich unmittelbare und mittelbare Auswirkungen auf das planetare und menschheitsgeschichtliche Geschehen hat.

Aufbauend auf dieser Art des Denkens entwickelt er eine Neuordnung des gesamten menschheitsgeschichtlichen Prozesses auf der Erde, für die es keine Parallele in der bekannten Geschichtsschreibung gibt.

5.1.6. Galaxie, Sonnensystem, Erde

Helmut Friedrich Krause betrachtet das Universum und die darin befindlichen Gestirne als Ausdrucksformen der Weltseele. Alle Gestirne tragen grundsätzlich das Potential in sich, in dafür bestimmten oder geeigneten Phasen der Entwicklung mineralische, pflanzliche, tierische und menschliche Lebensformen zu tragen.

So sind in seiner Sicht auch in unserer Galaxie Gestirne grundsätzlich belebt. Da sich die Galaxie seiner Ansicht nach in der letzten Großphase ihres Lebens und ihrer Entwicklung befindet, sind die meisten Gestirne allerdings nicht mehr „physisch“ bewohnt.

Ähnlich verhält es sich seiner Ansicht nach mit unserem Sonnensystem, in welchem einige Planeten schon nicht mehr bewohnt sind, andere, wie die Erde, noch bewohnt. Die Erde befindet sich nach Aussagen von Krause in ihrer Endphase bzgl. des Auftretens biologischen Lebens.

Unsere Galaxie, die sogenannte Milchstraße, hat nach Helmut Friedrich Krauses Ansicht eine Struktur, die von insgesamt vier Großgestirnen und einem Sonnensystem (dem unseren, welches als Äquivalent zu einem Großgestirn angesehen wird) zusammengehalten wird. Die Großgestirne sind nach Krause: Arcturus, Aldebaran, Beteigeuze und Spica.

Nach Darstellung Helmut Friedrich Krauses ist die Milchstraße eingebunden in eine Schöpfungs- und Schicksalsgemeinschaft von insgesamt drei Galaxien.

5.1.7. Galaktische Vorgeschichte der Erden-Menschheit

Nach Ansicht von Helmut Friedrich Krause ist die Menschheit der Erde wesentlich älter als der Planet selbst und geht auf Entwicklungsvorgänge aus der zweiten Phase (Weltenstunde) unserer Galaxie zurück.

5.1.8. Gesetzesaufbau und Reifezeit

Nach Ansicht von Helmut Friedrich Krause obliegt der Menschheit jedes Gestirns die Aufgabe, innerhalb der sogenannten jeweiligen „Reifezeit“ der Menschheit (die sich an eine Art „frühkindliche Phase“ der Menschheitsentwicklung anschließt) Persönlichkeiten hervorzubringen, die die grundsätzlichen (metaphysischen) Lebenstatsachen erkennen, mit ihnen in Einklang leben und richtungsweisend für die jeweilige Menschheit auch lehren oder Wege weisen, die auf das Ziel menschlichen Daseins ausgerichtet sind. Dieser Vorgang gehört u.a. zum „Gesetzesaufbau“, da es eben darum geht, die kosmischen Gesetzmäßigkeiten des Lebens im Universum und auf dem jeweiligen Gestirn bewusst zum Ausdruck zu bringen bzw. zur Maxime der Erkenntnis und des Handelns zu machen.

Nach Aussagen Helmut Friedrich Krauses hat dieser Vorgang auf der Erde mit großer Verspätung eingesetzt und ist auch nur unter extremen Schwierigkeiten vollzogen worden. Seinen akusmatischen Berechnungen zufolge bewegt sich die Menschheit der Erde auf eine kosmische Transformation zu, die eine Art Reinigung und radikale „Scheidung der Geister“ darstellt und idealiter einen sogenannten „friedlichen Lebensabend“ des Gestirns zur Folge hat, womit unter normalen Umständen Helmut Friedrich Krauses Ansicht nach eine Phase der Entspannung im Bewusstseinsringen der jeweiligen Menschheit verbunden ist – vor dem allmählichen Ende aller biologischen Lebensvorgänge.

5.1.9. Naturreiche als Quellstufen menschlichen Lebens

Entgegen den Vorstellungen, die basierend auf Darwins Evolutionsthese eine rein biologische Evolution der Arten annehmen, geht Helmut Friedrich Krause von Metempsychose (Seelenwanderung) aus. Dabei durchlaufen Seelen (als „Splitter der Weltseele“, siehe Bruno) nacheinander die mineralische, pflanzliche und tierische Entwicklungssphäre, um sich schließlich in menschlicher Form auszudrücken und zu entwickeln. Entwicklung vollzieht sich dabei grundsätzlich in der Figur der beständigen Reinkarnation. Das bedeutet nach Helmut Friedrich Krause für den Menschen die Notwendigkeit der Entwicklung durch Wiedergeburt (siehe vergleichbare Vorstellungen in Hinduismus und Buddhismus; Letzteren hatte Krause besonders gründlich studiert und in Hinsicht auf Reinkarnationsvorstellungen akzeptiert). Menschliche Entwicklung mündet bei entsprechender Anstrengung in die Möglichkeit der sogenannten „Vollendung“, die „das Rad der Wiedergeburt“ zum Stehen kommen lässt – der Mensch muss sich nicht mehr wiederverkörpern. In der Sicht Helmut Friedrich Krauses erblickt der Mensch in den Naturreichen seine Vergangenheit (seine durchlaufenen Entwicklungsstationen) – und damit in gewisser Weise sich selbst. Hierin liegt eine Begründung für seine strikte Ablehnung der imperialistischen Aneignungsweise der Ressourcen des Planeten und des zerstörerischen Umgangs mit der Flora und Fauna, wie sie die „westliche Lebensweise“ praktiziert.

5.2. Entwicklung des Denkens

Einer vollständigen Loslösung von überkommenen christlichen Weltvorstellungen um 1923 folgte die Entdeckung der Gedankenwelt Giordano Brunos, nachdem sich Helmut Friedrich Krause schon geraume Zeit dem Buddhismus zugewandt hatte. Gautama Buddha und Giordano Bruno werden Leitfiguren seines Denkens und persönlichen Lebens.

1927 begegnet er in Berlin dem Philosophen Ferdinand Hilliges, mit dem ein intensiver Austausch über buddhistische Lehren und Gedanken Arthur Schopenhauers stattfindet.

Seine Beschäftigung mit den wissenschaftlichen Vorstellungen seiner Zeit und seine eigenen Forschungen (1930-34) führen zur Vertiefung einer streng rationalen Denkweise, die für ihn vereinbar war mit den Ideen Buddhas und Brunos.

1934 löst er sich vom Rationalismus, da er für sich die zerstörerische Ausrichtung dieser Herangehensweise an die Erforschung der Lebens- und Bewusstseinsprozesse erkennt. Er wendet sich u. a. dem intensiven Studium der Upanishaden zu.

Nach persönlichen Erlebnissen in den Jahren 1937, 1944 und den Folgejahren, die er selbst als „Einweihungen“ bezeichnet und einordnet, bemüht er sich um eine rational verständliche Darstellung seiner „theoria“ („Gottesschau“, „visionäre Schau“, eine Art unmittelbares Erkennen und Wissen), seiner Erlebnisse. Eigenen Aussagen zufolge ist er sich der Schwierigkeit bewusst, metaphysische Erkenntnisse und Intuitionen in Sprache zu bringen. Die intensive Anstrengung darum hat er zeitlebens nicht aufgegeben. Besonders deutlich wird das in der langjährigen, oftmaligen Überarbeitung seines Hauptwerkes „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“ bis zur Fertigstellung.

5.3. Offene Fragen

Grundsätzlich steht die Frage im Raum, ob und wie sich die Auffassungen und Theorien von Helmut Friedrich Krause überprüfen lassen. Dabei spielt eine Rolle, ob sich metaphysische Erkenntnisse überhaupt mit den Mitteln der zeitgenössischen wissenschaftlichen Methoden verifizieren und/oder falsifizieren lassen, sofern sie von möglichen Diskutanten als vollwertige Erkenntnisse akzeptiert werden.

Einige mögliche Experimente zur indirekten Überprüfung der These von der Kernverstrahlung der Gestirne hat Jochen Kirchhoff in seinem Buch „Räume, Dimensionen,Weltmodelle“ vorgeschlagen.

Weitere Fragen, wenn die Grundaxiome von Helmut Friedrich Krause in der Diskussion akzeptiert werden, sind zum Beispiel:

  • Gibt es überall im Universum nur die uns auf der Erde bekannten Quellstufen des Menschen, und wie entstanden die uns bekannten in genau dieser Abfolge sowie in ihrer Gestalt und Gestaltenvielfalt?

  • Lassen sich die (wesentlich kürzeren als die von Biologie und Geologie bisher behaupteten) Zeiträume für die Entwicklung irdischen Lebens und der geologischen Vorgänge, die Helmut Friedrich Krause annimmt, in irgendeiner Weise empirisch nachweisen (siehe die Forschungen von Hans-Joachim Zillmer)?

  • Wie geschehen die Übergänge von einem Naturreich zum nächsten „genau“ und unter welchen Voraussetzungen?

  • Ist eine andere Art der Naturwissenschaft durchsetzbar ?

  • Lässt sich die von Helmut Friedrich Krause angedeutete einheitliche Feldtheorie – ausgehend von seiner These der Kernverstrahlung von Weltwillen – ausdifferenzieren und beweiskräftig untermauern? Welche Folgen hätte eine grundsätzliche Bestätigung dieser These für Wissenschaft und Technik?

  • Ist eine grundsätzlich friedliche, global wirksame Gesellschaftsordnung – ein „friedlicher Lebensabend“ der Menschheit – noch ein realistisches Ziel, und welche Auswirkungen hätte die Erreichung solch einer wenigstens grundsätzlich friedlichen Endentwicklungsphase der Menschheit auf die Entwicklung des Sonnensystems und der Galaxie – bei Unterstellung der von Helmut Friedrich Krause angenommenen Bedeutung der Erde und des Sonnensystems?

6. Einflüsse auf Helmut Friedrich Krause

Nach eigenen Angaben hat Helmut Friedrich Krause autodidaktisch die zu Lebzeiten bekannte Weltliteratur sowie das philosophische und metaphysische Denken des Abendlandes und des Ostens intensiv zur Kenntnis genommen und studiert. Sein Denken wurde besonders von Giordano Bruno und Buddha beeinflusst und inspiriert. Beide Persönlichkeiten avancierten zu Leitfiguren seines Lebens und Forschens.

Zeitgenössischen Beiträge zur Entwicklung der Physik bspw. von Physikern wie Bohr und Heisenberg hat er ebenfalls rezipiert, während er eigenständige naturwissenschaftliche Überlegungen entwickelte, z. B. zum Thema Rotverschiebung von Spektrallinien (als Thema astrophysikalischer Forschung). In besonderer Opposition befand er sich zur spekulativen Kosmologie im Anschluss an Einsteins Relativitätstheorien.

7. Werke

Der Baustoff der Welt. Von den bewohnten Gestirnen und der Ursache der Gravitation. Eine einheitliche Feldlehre aus kosmischer Sicht“, 1991, edition dionysos im Dharma Buchladen (Verlagsbuchhandlung) Berlin

mit einem Vorwort von Jochen Kirchhoff und einem Gespräch mit Werner Heisenberg

ISBN 3-9802157-2-5

Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung. Das kosmische Schicksal der Menschheit. Wie dem lebensfeindlichen Wirken der Erdbewohner ein Ende gesetzt wird“, 1989, edition dionysos im Dharma Buchladen (Verlagsbuchhandlung) Berlin

ISBN 3-9802157-0-9

8. Literatur

Bis dato existiert keine veröffentlichte Monografie und keine umfassende öffentliche Diskussion seiner Thesen.

In den Werken von Jochen Kirchhoff finden sich ausführliche Bezugnahmen auf Helmut Friedrich Krauses Ideen, z. B. in „Räume, Dimensionen, Weltmodelle“ und in den Monografien Kirchhoffs zu Bruno, Kopernikus und Schelling.

9. Weblinks

Literatur von Helmut Friedrich Krause in der Deutschen Nationalbibliothek

Link zur deutschen Nationalbibliothek

 

Ende des Artikels

 

——————————————————————–

Zur Reinkarnationsforschung:

Helmut Friedrich Krause beschreibt in seinem Werk, dass er Erinnerungen an Vorverkörperungen hatte. U.a. sei er in der Gestalt des Staufers verkörpert gewesen. Tile Kolup ist der Name, den der Staufer (Friedrich II.) während seiner Jahre auf der Flucht angenommen hatte.

Friedrich II. (Wikipedia)  (1194-1250)

Friedrich, der größte unter den Fürsten der Erde (principum mundi maximus), Staunen der Welt und deren wunderbarer Verwandler (stuporquoque mundi et immutator mirabilis)

(Zitat von Matthäus Paris, einem Chronisten, der Zeitgenosse war)

………………….

Viktor Meyer  „Tile Kolup“ hier als freies Ebook