Radialfeldhypothese

Die von Helmut Friedrich Krause und Jochen Kirchhoff aufgestellte und ausdifferenzierte Radialfeldhypothese harrt weiterhin ernsthafter Kenntnisnahme durch die Öffentlichkeit und durch Wissenschaftler aus den Fachbereichen Astrophysik, Geowissenschaften, Physik u.a.

Grundsätzliches zur Radialfeldhypothese findet sich im ‚Baustoff der Welt‘ (H.F. Krause) und in ‚Räume, Dimensionen, Weltmodelle‚ (J. Kirchhoff) oder u.a. im Video mit J.Kirchhoff zur Gravitation.

Ich sammle hier – als Laie – zunächst mögliche Anknüpfungspunkte für experimentelle Überprüfungen der von Kirchhoff und Krause getätigten Aussagen; auch in Bezug auf möglicherweise schon vorhandene Daten – beide Autoren haben darauf hingewiesen, dass eine prinzipielle experimentelle Überprüfung möglich ist, ohne dass sich die Theorie damit erschöpfend erfassen oder ‚beweisen‘ ließe, was an der grundsätzlich anderen Struktur der Radialfeldhypothese liegt, die man als eine metaphysisch-physikalische Theorie behelfsweise beschreiben könnte:

Zur Gravitation u.a.

https://www.ife.uni-hannover.de/gravity.html

http://bgi.omp.obs-mip.fr/activities/Projects/world_gravity_map_wgm

http://www.ptb.de/cartoweb3/SISproject.php

https://www.ptb.de/cms/fileadmin/internet/fachabteilungen/abteilung_1/1.1_masse/1.15/gravzonen.pdf     (zum sogenannten Gravitationszonenkonzept)

https://de.wikipedia.org/wiki/Schweregrundnetz

https://de.wikipedia.org/wiki/Gravimetrie

http://www.iugg.org/

https://de.wikipedia.org/wiki/Potsdamer_Schweresystem

aus dem Artikel über das Potsdamer Schweresystem; „…Die Schwerewerte des Potsdamer Schwersystems sind nach neueren Messungen und damit auch gegenüber z. B. dem IGSN71 um ca. 140 bis 150 μm/s² zu groß. Die letztendliche Ursache für diese Diskrepanz konnte bis zum heutigen Tag nicht völlig zweifelsfrei geklärt werden.“