Archiv der Kategorie: uncategorized

Berliner Zeitung: Medizinerkritik

Vereinzelt brechen dochmal kritische Berichte bis in die „Mainstreamblätter“ durch – vielleicht, weil man sich das jetzt schon leisten kann ? Oder fahren manche Redaktionen lieber schon eine Doppelstrategie … für den Fall der Fälle ?

https://www.berliner-zeitung.de/gesundheit-oekologie/corona-mediziner-fordern-dringend-eine-neue-strategie-li.105231

Sammelklagevorhaben von RA Füllmich erläutert

www.youtube.com/watch

Wichtiger Beitrag zur weiteren Aufklärung des ,Vorlaufs‘ zur Corona-Krise und zur sachlichen Entkräftung der Maßnahmenbegründung.

Wie weit das führen oder reichen wird, bleibt abzuwarten.

Die Stossrichtung der Anwälte um Herrn Füllmich überzeugt durch nüchternste Sachlichkeit in Bezug auf die PCR-Tests und deren Anwendbarkeit.

Weiterhin ist zu bedenken, dass auf dieser Ebene der juristischen Verfolgung notwendig weitere Zeit vergeht, die zum Schaffen von neuen ,Faktenlagen‘ genutzt werden wird.

Beeindruckende Klarheit des Vortrags von Herrn Füllmich,

Analyse von Prof. Michel Chossudovsky

https://www.rubikon.news/artikel/das-unschuldige-virus

Für den erstaunlichen und überraschenden Lockdown der gesamten Weltwirtschaft und des öffentlichen Lebens in vielen Ländern im März 2020 kann Zufall oder Übereinstimmung in der Bewertung der angeblich pandemischen situation  durch über 190 Regierungen und Verwaltungen ausgeschlossen werden.

Das macht den Widerstand gegen die Maßnahmen so schwierig – hier haben wir es mit abgestimmten, gezielten und gut vorbereiteten Handlungen zu tun, die nicht nur das Überraschungsmoment auf ihrer Seite hatten, sondern auch den gesamten Machtapparat der Staaten, Medien, Monopolisten und Finanzmagnaten. – Zudem konnte die ungebrochene Vormachtstellung der neuzeitlichen, wirtschafts- und finanzgetriebenen Wissenschaft zum Einsatz gebracht werden, die im Bewusstsein großer Teile der Bevölkerungden Nimbus der Seriosität und der Objektivität – zu Unrecht – genießt.

Immer wieder sollte auch bedacht werden, dass diese Krise in der deutlich endzeitlich bestimmten Zeitqualität ihre tieferen Wurzeln hat, d.h. es gibt sozusagen auch eine gewisse Notwendigkeit dieses Krisenvorganges, da es bisher nicht gelungen ist, die Macht der destruktiv orientierten Kräfte zu brechen oder wenigstens zu neutralisieren.

So kann nur ein Ringen auf allen Ebenen, eine Art „integraler Widerstand“, der Situation gerecht werden. –

„Leben auf der Venus“

Heute, 14.9.2020, gab es eine Pressekonferenz der Royal Astronomical Society zur Entdeckung von Hinweisen auf zumindest „primitive Lebensformen“ in der „habitablen Zone“ der Venus (die von der Astrophysik in deren Atmosphäre agenommen wird).

https://ras.ac.uk/news-and-press/news/hints-life-venus

Was soll man dazu sagen ?

Auf der einen Seite gut, dass Astrophysiker, nach vielen Spekulationen, was den Mars betrifft (etwa Wasservorkommen etc.), nun auch auf der Venus geneigt sind, sogenannte Lebenszyklen für möglich und wahrscheinlich zu halten. Damit bröckelt weiter die derzeitige „Kosmologie“, die ja im Großen und Ganzen davon ausgeht, dass biologisches Leben eine zufällige Ausnahme darstellt – und nicht die Regel.

Auf der anderen Seite wird das Auffinden von „Signaturen“ (hier Phosphine) dessen, was man für Leben hält, natürlich dazu verwendet werden, um einerseits die jetzigen unhaltbaren Vorstellungen vom Aufbau der Venus zu zementieren – und anderseits vergleichsweise sinnfreie Forschung, d.h. Forschung auf der Basis der vorherrschenden Weltanschauung, voranzutreiben.

Wie dem auch sei – es steht zu vermuten, dass diese „Entdeckung“, die den wirklichen Verhältnissen auf der Venus kaum entsprechen kann, an der Vorstellung vom Aufbau des Kosmos weiter Zweifel hegen lässt, die eines Tages, vielleicht eines nicht allzu fernen Tages, dazu führen, unter Führung einer metaphysisch-kosmologischen Philosophie auf Basis der Weltseele-Gedanken eine Komplett-Revision vorzunehmen, die Leben als den „Normalfall“ im ganzen Universum zu betrachten gewillt ist. – U.a. weil nur der „Normalfall Leben im gesamten Kosmos“ den Einzelfall „Leben auf der Erde“ sinnvoll einbettet und überhaupt erklärbar macht.

Siehe: „Der Baustoff der Welt“ (H.Krause)

Siehe: „Räume, Dimensionen, Weltmodelle“ (J.Kirchhoff)

Die Befreiung | Rubikon

Es geht ums Ganze. Was wir erleben, ist der Schritt von einem Zeitalter ins nächste. Damit er gelingt, brauchen wir einen klaren Blick und Ehrlichkeit uns
— Weiterlesen www.rubikon.news/artikel/die-befreiung-2

Prantl und Aust

Heribert Prantl (Süddeutsche) und Stefan Aust (Welt am Sonntag) mit redlichen Beiträgen zur „Corona-Krise“ – und das heißt, dass in den Redaktionen der „Leitmedien“ Schwierigkeiten bestehen, den Unwahrheitshype konfliktfrei durchzuhalten; was ja nicht verwundert.

https://nl-link.sueddeutsche.de/u/gm.php?prm=WBQhYZXZYy_783191557_1814262_76

Klicke, um auf 200906-wams-aust.pdf zuzugreifen

Stefan Magnet – mit stringenter zusammenfassender Analyse zur „Corona-Krise“ als Vorwand

Eine sehr klar und nachvollziehbar vorgetragene Analyse, die uns das zusammenfasst, was seit langem im Grunde bekannt ist: das Wirtschafts- und Finanzsystem ist in der jetzigen Form nicht mehr zu halten. Welchen Weg werden wir nun einschlagen ? Wird es nur einfach weitergehen im Sinne der bisher (be)herrschenden, destruktiven Kräfte ?

Die Situation, das sollte bedacht werden, ist eingebettet in einen endzeitlichen Grundzusammenhang, so wie man ihn in Helmut Krauses epochalem Werk „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“ in einzigartiger Weise dargestellt vorfindet und mitvollziehen kann. – Jochen kirchhoff hat u.a. im „fünften Band“ seiner Tetralogie „Das kosmische Band“ anknüpfende Äußerungen und Einordnungen der Gesamtkonstellation unserer Tage – hervorgehend aus der Sinnverwirklichung des kosmischen Geschehens – vorgenommen.

Vielleicht ist es angezeigt, den Vortrag von Stefan Magnet zuerst zu hören – und dann das Gesprächsvideo mit Jochen Kirchhoff. – Ich kann das nur empfehlen!

Michael Ballweg zur unfassbaren Polizeigewalt

www.youtube.com/watch

Das im Anschluss an die Erläuterungen von Michael Ballweg gezeigte Material verdeutlicht nochmals, wozu bestimmte Kreise in Staat und Polizei bereit sind, wenn an den Missständen dieser Tage organisiert Kritik geübt wird.

Die Meisterleistungen der Organisation und Durchführung der Demos vom 1.8.2020 und vom 29.8.2020 erfahren eine weitere Krönung durch den Umgang mit den medialen Reaktionen und der Konsequenz, mit der Strafverfolgung von Polizeimassnahmen erfolgt.

Auch Innensenator Geisel sollte nicht nur zurücktreten, sondern als Weisungverantwortlicher mit harter Bestrafung rechnen.

Stimmen

Wenn ich die vergangenen Monate revue passieren lasse, dann bin ich doch erstaunt über die Vielzahl unterschiedlicher Stimmen, die ich anlässlich der Auseinandersetzung mit der aktuellen Krise, in der sich viele Krisen ja auch bündeln (Naturwissenschaften, med. System, Finanzen u.u.u.) kennengelernt habe und weiterhin kennenlerne – irgendwann im Mai 2020, Ken Jebsen hatte gerade eine seiner Hochphasen – habe ich ein kleines etüdenhaftes Stück komponiert, das ich damals etwas plakativ „Yes we Ken“ nannte. Hier „ausgelegt“ für Fagott, Oboe und Cello.

Es sei heute gespielt für die vielen Akteure im Vorder- und Hintergrund der Volksbewegung, die nun (weiter) hervortritt. –

Verhalten der Polizei und der Demonstranten bei der Räumung des Querdenken Camps in Berlin in der Nacht zum 30.8.2020

Die Bilder sprechen eine eindeutige Sprache. – Der vorläufige Höhepunkt der Rechtsbrüche und der eskalierenden Tätigkeit von Teilen der Polizei. –

Wichtiger und besonders hervorzuheben ist das Verhalten der Camp Bewohner bzw. der Demonstranten, die nicht nur friedlich waren und blieben, sondern denen es nach Aussagen des Anwaltes in der Nacht gelungen ist in deutlicher Unterzahl die Atmosphäre der Situation so zu beeinflussen, dass die Polizei sich offenbar zurücknahm.

Der Anwalt bewertete diese Situation, wahrscheinlich in der Tragweite zu Recht, als in der Bedeutung der Demonstration zur Seite zu stellen.

(Siehe Rubikon-Interview)

Gesammelte persönliche Medien-Eindrücke vom 29.08.2020 und ein Gedicht vom Morgen

In Berlin, da werden heute Menschen geboren –

die haben die Angst vor Bestimmung verloren.

Sind wie alter Wein endlich gut ausgegoren

und schenken sich sich vor Brandenburger Toren.

 

In Berlin wird heute vom Leben gehandelt,

fast so wie im Märchen, es wird sternangebandelt.

Und durch alles Pfeifen und Zischen der Macht

sieht man den Mut vieler Herzen, vom Geist bewacht.

 

In Berlin ist ein Neues am Aus-sich-entstehn.

Man sieht aller Seelenländer Urfahnen wehen.

Und ist dies Berlin auch in dir am Dich-Meinen,

dann höre ihm zu und lasse dich vereinen. –

 

Berlin! Berlin! Berlin! Berlin!

(Ulis spontane Verse am Morgen des 29.8.5780/2020)

 

Die Infomöglichkeiten über youtube und zahlreiche private Blogs sowie über etablierte Medien (Bild, Welt z.B.) war gegeben; es gab ganz offensichtlich zahlreiche Versuche, youtube-Sendungen zu stören, Bodo Schiffmanns Kanäle z.B. wurden teilweise blockiert. Auch die Netzkapazitäten unterlagen offenbar Manipulationen – so mein Eindruck. Allerdings dürfte der Ansturm auf die Netzkapazitäten in Berlin auch „hoch“ gewesen sein.

Mit den Besucherzahlen wurde wiederum sehr nach unten korrigierend umgegangen; man hatte sich in den normalen Medien (BZ, Berliner u.a.) auf „mehrere Zehntausend“ Demonstranten oder 38000 an der Siegessäule eingepegelt. Mal sehen, ob und wie das nach Auswertung noch verändert wird. Die Berliner Polizei hatte ja „überraschend“ plötzlich von 30000 Teilnehmern an der Demo vom 1.8.2020 gesprochen (statt von bis dato behaupteten 20000; welche mit Sicherheit nicht einmal 10 % der wahren Teilnehmerzahl ausmachte – das kann als bewiesen „verbucht“ werden.)

Online entstand am 29.8.2020 allerdings wieder der Eindruck von mindestens mehreren hunderttausend Teilnehmern. Ich halte die Zahl von deutlich über 1 Mio. für wahrscheinlich. –

Der Gesamteindruck (bis ca. 20 Uhr von mir medial wahrgenommen) war wieder sehr friedlich, bunt, energiegeladen. Natürlich oder leider gab es emotional aufgeladene Situationen der Konfrontationen:

  • Im Vorfeld (1 Tag vorher)war das Camp von querdenken im oder am Tiergarten „geräumt“ worden – absolut friedliche Reaktionen der Beteiligten
  • Der auf offenbar unfaire Weise gleich zum Erliegen gebrachte Demo-Zug in der Friedrichstraße, der dann gegen Mittag „aufgelöst“ wurde
  • Der offenbar gezielte Versuch, durch Zubruchgehen von Fensterscheiben (in Mitte) Reaktionen bei Demonstranten hervorzurufen, die dann eine „Härtere Gangart“ der Polizei rechtfertigen würde
  • Vor der russischen Botschaft gab es einige Turbulenzen; angeblich durch Flaschenwürfe hervorgerufen – wenn, dann waren das ebenfalls nur einzelne Personen, die sicher nicht zum Kern der demonstrierenden gehört hatten
  • einzelne „Verhaftungen“ – wieder in äußerst rabiater Art und Weise ausgeführt
  • Straßensperrungen und Behinderungen durch Einsatzkräfte
  • Natürlich bekamen einzelne Reporter-Teams von Mainstreammedien „auf die Ohren“
  • der kurzzeitige Sturm auf den Reichstag, von der Polizei im letzten Moment noch aufgehalten, hinterließ einen eigenartigen Eindruck, was die Eskalation betraf: es kam zum Glück nicht zu schweren Zwischenfällen, die Schlagstöcke waren jedoch gezogen
  • Die in Seitenstraßen bereitstehenden Wasserwerfer und halbgepanzerten Fahrzeuge – teilweise bei laufendem Motor – haben ganz sicher nicht zur Deeskalation beigetragen

Die Informationen von Michael Ballweg, und den Anwälten Haintz und Ludwig über einzelne Aspekt der Situation waren – so sie möglich waren – wieder vorbildlich sachlich und deeskalierend. Die Berliner Polizei lobte ausdrücklich das Verhalten  der Demonstranten auf der Kundgebung und die Versammlungsleitung, wenigstens zwischendurch.

900 Ordner, 100 Deeskalationsteams (die auch nötig waren und online at work auch zu sehen) im Vorfeld durch den Veranstalter zu organisieren, einzustellen auf die Situation und so erfolgreich wirken zu lassen: da muss man ebenfalls von einer Bravourleistung sprechen.

Eine ganze Reihe Busse auf dem Weg nach Berlin sollen aufgehalten worden sein.

Die schriftliche Berichterstattung in den Mainstreammedien waren überwiegend von „Klammerungen“ gekennzeichnet; man versuchte – in Abstufungen – wieder Zusammenhänge der sattsam bekannten Art (Nazis, Extremisten …) in den Mittelpunkt zu stellen und zu verfestigen; Allerdings waren alle wichtigen Nachrichtensendungen im TV zu grundsätzlichen Infos gezwungen über die Berliner Ereignisse.

Das Auftreten einiger führender Polizeibeamter und auch einiger Pressevertreter war eindeutig. Da ging es nur um das Umsetzen einer Agenda der Verunglimpfung und Vorverurteilung bzw. gezielter Ausnutzung des Rechtsrahmens zur Provokation.

Man muss die entscheidenden Gerichte, besonders das Oberverwaltungsgericht Berlin ausdrücklich loben für eine sachgemäße Entscheidung zugunsten der Durchführung einer gut und seriös vorbereiteten und kommunizierten Veranstaltungsreihe (hauptsächlich von Querdenken 711).

————————————————-

Eine inhaltliche Bewertung brauche ich hier nicht vorzunehmen. – Es ist klar, dass die „Berliner Demonstrationen“ vom 1.8. und 29.8.2020/5780 schon jetzt als „historisch“ betrachtet werden müssen. Sie werden weitreichende Folgen haben.

 

 

 

BERLIN am 29.8.2020

Das, was im heutigen Tagesverlauf in Berlin geschieht, wird nicht mehr „vom Tisch gewischt“ und diffamiert werden können. Die Demonstranten verhalten sich friedlich. Der Protest gegen die „Maßnahmen“ entspricht dem Tatsachenstand – und natürlich schwingen mehr Dinge mit als bloßer Corona-Protest. –

Livestreams bei KenFM, RT, dankenswerter Weise auch bei Welt (wenn auch mit konformistischen Kommentaren und „heruntergerechneten Zahlen“)

Hauke Ritz, Teil 2

https://multipolar-magazin.de/artikel/technologie-der-unfreien-welt-teil-2

Viele gute und sinnvolle Gedanken vergleichender Betrachtung von Bewusstseinsstufen – leider ein zunächst schwieriger Schluss, der ausgerechnet das Christentum zur Hoffnungsleuchte erklärt bzw. Implikationen, die der Autor einem offenbar idealisiert vorgestllten Christentum zuschreibt.

Der Ausblick, der keiner ist, ändert nichts daran, dass Hauke Ritz sich redlich darum bemüht, die „falsche oder verwandelte Wiederkehr“ von religiösen Elementen in den Naturwissenschaften und in der Ideologie der technischen Beherrschbarkeit der Welt systematisch aufzuzeigen.

Das ist ein Schritt in die richtige Richtung der Dekonstruktion von Selbstverständnis und Selbstdarstellung des naturwissenschaftlichen Machtapparates. –

Dirk Freyling Diskussionsbeitrag auf scilogs

Psychologie der Corona-Akzeptanz

Zitat Dirk Freyling:

„Analyse und Aufklärung beginnen und enden mit den dokumentierten Zahlen. Alles was hier im Artikel und in Kommentaren geäußert wird, ist inhaltlich deplatziert, wenn die Aussagen diese Zahlen nicht oder nur sehr unzureichend berücksichtigen.

Zur Sache: [Seite 5*] Insgesamt sind 9.148 Personen in Deutschland (4,4% aller bestätigten Fälle) im Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstorben (Tabelle 2). Bislang sind dem RKI drei COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Die verstorbenen Personen waren im Alter zwischen 3 und 18 Jahren, alle hatten Vorerkrankungen.

[Seite 5*] Tabelle 2: An das RKI übermittelte COVID-19-Todesfälle nach Altersgruppe und Geschlecht

Von Anfang der Covid-19-Krise bis zum 1.August 2020 sind in Deutschland insgesamt im Alter von 0 bis 29 Jahren 12 Menschen mit Covid-19-Nachweis gestorben.

*Quelle: Täglicher Lagebericht des RKI 01.08.2020 – AKTUALISIERTER STAND FÜR DEUTSCHLAND

Was aber real „nur“ bedeutet, diese Menschen sind mit Covid-19-Infizierung gestorben. Aber sind sie auch an Covid-19 gestorben? Alle? Wohl kaum. Einige? Vermutlich.

Im Zeitraum vom 1.Januar bis einschließlich 30. Juni 2020 sind insgesamt in Deutschland in der Altersgruppe 0 bis 30 Jahren 4009 Menschen gestorben**. „Weiterführend“: Da „gut“ vom Statistischen Bundesamt dokumentiert „in der Regel“ 600+ Menschen pro Monat in dieser Altersgruppe versterben, erreichen „wir“ in Deutschland insgesamt mindestens 4600 Tote bis zum 1. August 2020.

**Quelle: Sterbefälle nach Altersgruppen und Monaten 2020 in Deutschland [Seite 114]

Wer, was, warum darüber gefühlt denkt ist ohne Belang. Denn die Zahlen, genauer die daraus ermittelten statistischen Fakten, interessieren sich nicht für emotionalisierte Ideologen, panikmachende Politiker, Uninformierte und auch nicht für Leugner, welcher Art auch immer.

Übrigens: Durch einen Unfall, der jederzeit und nahezu überall passieren kann (Freizeit, Schule, Arbeit, Verkehr,…), ist die Wahrscheinlichkeit in der benannten Altersgruppe 0 – 30 ~ 75-90 mal höher als mit Covid-19 zu versterben (unter der Maßgabe das alle 12 “Corona-Toten” zu 100% an Covid-19 gestorben sind. Sind es nur 6 Covid-19-Tote und 6 mit Covid-19-Nachweis, ist der Tod durch Unfall 150 – 180-mal wahrscheinlicher…). Was folgt daraus? Lockdown des Lebens überall und für immer um mögliche tödliche Unfälle zu vermeiden?

Allgemein verständlich formuliert: Covid-19 ist im direkten Sterbevergleich – unter naturwissenschaftlichen Standards – für die meisten Menschen in Deutschland, insbesondere unter 40-Jährige, die Alters-Grenzen sind offensichtlich fließend, praktisch nicht meßbar. Es gehört insbesondere für 0 – 30 Jährige sozusagen zum »(Sterbe-)Grundrauschen«.

Jeder/jede des Lesens Fähige kann anhand der vom Statistischen Bundesamt und vom Robert Koch Institut veröffentlichten Fallzahlen und Lebens- respektive Krankheits-Umstände selbst herausfinden, mit welcher Wahrscheinlichkeit eine Covid-19-Infektion zu fürchten ist. Plakativ formuliert: Es sind mit sehr großer Wahrscheinlichkeit ausschließlich solche (Stichworte: Multimorbidität, stark geschwächtes Immunsystem, signifikante Vorerkrankungen, hohes Alter), die ohnehin zeitnah versterben werden.

Ich kenne persönlich Menschen, die u.a. Notfallsanitäter, Pflegekräfte und Krankenschwestern ausbilden, Menschen die anhand von selbsterlebten Beobachtungen Folgendes berichten. Im Rahmen der Corona-Hysterie wurden, insbesondere pflegebedürftige, meist alte Menschen mit erheblichen Vorerkrankungen in Krankenhäuser transportiert und („zwangs“-)beatmet, die ansonsten zeitnah in ihren heimischen oder irgendwelchen Pflegereinrichtungs-Betten ohne medialen Aufschrei mit und ohne Corona-Virus verstorben wären. Eine Folge: Wirkliche Notfallpatienten – und hier handelt es sich nicht nur um Menschen mit erheblichen Atemwegsproblemen – wurden nicht mehr oder nur unzureichend behandelt.

Fazit: Covid-19 ist eine Virus-Infektion, in deren Verlauf die wenigsten Betroffenen erkranken. Die Corona-Maßnahmen hingegen trieben und treiben Abermillionen weltweit in den wirtschaftlichen Ruin, mach(t)en krank und töten letztendlich auf vielfältige Weise …

PS

Trotz der Tatsache das weltweit bis einschließlich dem 4.August 2020 ~ 35 Millionen Menschen gestorben sind, stieg die Weltbevölkerung um ca. 48 Millionen auf ~ 7,8 Milliarden Menschen. Quelle: https://www.worldometers.info/

Es gibt derzeit ~ 18,65 Millionen Menschen mit Covid-19 Nachweis. Davon sind ~ 702.000 gestorben. Da vollkommen unklar ist, ob diese Menschen wegen des Virus oder „nur“ mit dem Virus gestorben sind, ist diese Zahl im Vergleich mit der Gesamtzahl der Verstorbenen im gleichen Zeitraum ohne nennenswerte Bedeutung, zumal die mit Covid-19-Nachweis Verstorbenen in der überwiegenden Mehrzahl alt und multimorbide waren. Viele sind auch wegen fataler Behandlungsfehler gestorben und definitiv nicht an Covid-19.

Also, wie vom ersten Tag an prognostiziert, Covid-19 ist eine verhältnismäßig harmlose Infektion, in deren Verlauf die wenigsten Betroffenen erkranken. Die Corona-Maßnahmen hingegen trieben und treiben Menschen weltweit in den wirtschaftlichen Ruin, mach(t)en krank und töten… 

Einen großen Anteil an der Corona-Hysterie haben vom Tag eins die regierungstreuen Medien.

 Jüngstes Fake-News-Beispiel

Gemäß Mainstreammedien angeblich Rechtsradikale, extreme Linke, Reichsbürger, Verschwörungstheoretiker, Coronaleugner usw…. die am 1.August 2020 in Berlin demonstrierten. Aber wenn man genau hinsieht, sind es wohl eher friedliche, „normale“ Bürger  (Oma und Opa, Mama und Papa, Bruder und Schwester, Kinder und Jugendliche) durchweg mündige Bürger der Mitte und alle fordern das Ende der Corona-Maßnahmen…

 Schauen Sie selbst…

https://www.youtube.com/watch?v=gKuGWFeQCN4

In jedem Fall waren es deutlich mehr als 20000.

Die Gründe warum hier offensichtlich regierungstreue Medien Quantitäten medial bewusst falsch „abbilden“ sind leicht zu verstehen. Einer ist besonders wichtig. Sollte sich eine erhöhte Anzahl von Infizierten nicht signifikant auf Grund der Demonstration ohne Masken und Sicherheitsabstand ergeben, so ist es ein Indiz für die Bedeutungslosigkeit dieser verordneten Maßnahmen.

Insgesamt ist das tägliche Benennen von Neuinfizierten mehr als fragwürdig. Da kaum jemand ernstzunehmende Symptome entwickelt.

Ein kleiner Ausflug in die deutsche Sterberealität, Quelle: Statistisches Bundesamt – Sterbefälle Fallzahlen 2016 -2020, siehe konkret die Seiten 228 und 230.

Januar – einschließlich Juni 2018 501391 Tote

Januar – einschließlich Juni 2020 482340 Tote

Januar 2018 84973   2020  85310

Februar 2018 85799 2020 79831

März 2018  107104 2020 87227

April 2018 2020 79539 83519

Mai 2018 74648 2020 75324

Juni 2018 69328 2020 71129

Im März des Jahres 2020 sind 20.000 Menschen weniger gestorben als im März 2018. Wo war der Lockdown in 2018 auf Grund signifikanter Sterberaten? Zur Erinnerung: Die 25000 Grippetoten in 2018 gab es trotz Grippeimpfung.

 Ich „verabschiede“ mich jetzt erst einmal von der Corona-Hysterie und überlasse alles weitere im Rahmen der dringend notwendigen Aufklärung Dr. Wolfgang Wodarg…

 https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Sterbefaelle-Lebenserwartung/Tabellen/sonderauswertung-sterbefaelle-pdf.pdf?__blob=publicationFile

https://www.wodarg.com/

 

Dr. Wolfgang Wodarg

[ Wer glaubt, (insbesondere) Mainstreammedien würden objektiv, verantwortlich und faktentreu berichten, irrt (sich) gewaltig… Wer glaubt heutige Theorien und neue Theorieansätze respektive Theorieerweiterungen zur Materiebeschreibung seien experimentell begründet, kennt offensichtlich nur das, was populärwissenschaftliche Mainstreammedien absondern …]

Es ist oft anders, wenn man selber denkt.

 

Apropos Objektivität

Objektivität ist die Wahnvorstellung, Beobachtungen könnten ohne Beobachter gemacht werden. Heinz von Foerster ( 1911 – 2002)

 

Merke: Bei genauer Betrachtung ist  Wahrnehmung immer persönlicher Natur. Realität lässt sich nicht formalisieren. Was sich formalisieren lässt, sind ausschließlich Denkmodelle zur Beschreibung der Natur. Doch all diese mathematisch begründeten formalen  (sprich ursprünglich axiomatischen) Konstruktionen der Naturbeschreibung beinhalten Idealisierungen und Näherungen, die in letzter Konsequenz auch das viel zitierte Kovarianzprinzip der Allgemeinen Relativitätstheorie zunichte machen. Das Banach-Tarski-Paradoxon offenbart exemplarisch noch eine viel tiefer liegende Problem-Ebene. Mathematische Grundprobleme „lauern“ überall und entfalten sich auf unangenehme Art und Weise. Siehe beispielhaft das »Plancksche Strahlungsgesetz«. Dieses „kennt“ kein mathematisch-objektives Maximum.

29. August 2020 in Berlin – die nächste Demo

https://demokratischerwiderstand.de/artikel/68/29-august-demokratiebewegung-laedt-europaweit-nach-berlin-ein/

Es ist klar, dass es im Vorfeld sicherlich jede Menge Versuche geben wird, diese Veranstaltung zu erschweren und die Reputation der Protagonisten sowie der Teilnehmenden in Frage zu stellen. Allerdings sind ja alle in einem Lernprozess. –

Und ganz sicherlich baut sich auch eine schöpferische Spannung auf, die ihren Ausdruck finden wird.

 

Jacob Böhme – ein philosophus teutonicus

Ein Beitrag von Ronald Steckel

https://www.deutschlandfunkkultur.de/eine-lange-nacht-ueber-den-mystiker-jacob-boehme-liebe-und.1024.de.html?dram:article_id=473349

Ganz sicher ist Jacob Böhme auch für uns Heutige ein Bezugspunkt, ganz besonders in Sachen tieferen Verständnisses der Urgegebenheiten des Seins, die es zu bewältigen gilt – auch und besonders in uns selbst.

Ronald Steckel gebührt das Verdienst, neben anderen, dafür Sorge zu tragen, dass dieser Quellbrunnen von unmittelbarem Wissen gesehen, erkannt und genutzt wird.

Ronald Steckel – Bewusstseinsforschung

https://kenfm.de/m-pathie-ronald-steckel/www.youtube.com/watch und

Ronald Steckel – Bewusstseinsforschung

Werdegang von Ronald Steckel und sein besonderer Bezug zu Jacob Böhme; viele gute Gedanken zum verbreiten Unwissen in Sachen (metaphysische) Grundgegebenheiten des Lebens, auch eine Art Generationsbericht, der immer spannend ist, wenn er die authentischen Suchbewegungen und Auffindungen abbildet.

Seinen Optimismus, was etwaiges langfristiges Erkenntnisvermögen der NW betrifft, teile ich nicht – nichtzuletzt die jetzige Situation spricht eine klare Sprache rechthaberischer ( und unrettbarer ) Selbstdesorientierung der ,führenden Wissenschaftler‘.

Hier wird nur ein fundamentaler Neuanfang ,irgendetwas‘ bringen.

Auch ist die Verschärfung des geistigen Grundkonfliktes des Menschen soweit gediehen, dass nur zwei Extreme denkbar bleiben: vollkommener und dauerhafter Verlust von so etwas wie Erkenntnisorientierter Entwicklung – oder Durchbruch einer dann kosmisch zu nennenden Wende, in der ,alles auf den Prüfstand‘ kommt.

Ich neige der letzteren Möglichkeit aus einer Reihe von Gründen zu.

Doku:“Die Zerstörung des Corona Hypes“

Es kann nicht genug sachlich argumentierende Beiträge geben, – hier wird frisch und klar dargestellt, was man in vielen fachlich sauberen Artikeln z.B. in Rubikon, KenFM, multipolar oder Schwindelambulanz Sinzheim lesen kann. Eine sehr gute, fundierte Analyse, die einen Höhepunkt der Zusammenfassung aller Sachargumente auf der Ebene der Auseinandersetzung darstellt. – Vielen Dank an Sebastian (und Team)!

Die inneren Widersprüche der ‚Corona-Argumentation‘ werden nachvollziehbar aufgedeckt. Das dies nicht ausreichend ist für eine Durchdringung des Gesamtvorganges, ändert nichts an der Notwendigkeit dieser Darstellung; eine generelle Kritik des Wissenschaftsansatzes ist und bleibt unumgänglich; wir brauchen neben – und vor – der ‚korrekten quantitativen‘ Bewertung auch eine ‚korrekte qualitative‘ Bewertung von Lebensvorgängen – siehe Video „Was die Erde will“ mit Jochen Kirchhoff. –

Und das ist letztlich nur möglich auf der Basis einer Revision des gesamten Weltbildes der Moderne und der Entthronung der wissenschaftlichen Ideologien in ihrer Leitfunktion.

Die gesamte Dynamik des Vorganges, auch das permanente Neujustieren des Regierungshandelns, zeigen den „schwankenden Boden“ einer Bewusstseinsverfassung, der bisher unser gesamtes Leben bestimmt. –

IN THE FIRE OF DANCING STILLNESS | A Hommage to Vimala Thakar and the creative force (documentary film)

IN THE FIRE OF DANCING STILLNESS | A Hommage to Vimala Thakar and the creative force (documentary film)
— Weiterlesen imfeuerdertanzendenstille.de/

36 Zivilisationen…

LPIndie Astronomie und Wissenschaft

www.youtube.com/watch

Ich habe diesen Beitrag hier verlinkt, weil er einerseits die derzeitig verfolgte Logik widerspiegelt, die der Suche nach „außerirdischem Leben“ zugrundeliegt – andererseits aber auch zum Schluss interessante, fast an naturphilosophische Grundsatzfragen anschlussfähige Gedanken beinhaltet.

Wir gehen ja in einem lebendigen Kosmos – mit Helmut Krause, Jochen Kirchhoff und anderen -zu Recht davon aus, dass nicht nur Leben überall „entsteht“, sondern prinzipiell IST. Die vom Mainstream akzeptierte absolute Inselsituation des Lebens auf der Erde (hier wird ja auch die Erde als Lebewesen schon ausgeklammert) muss natürlich peu a peu aufgeweicht werden, schon von den expansionistischen Ambitionen her : erst die Erde gründlich ruinieren, dann ‚aussiedeln‘ – aber wohin, wenn Leben nur hier möglich wäre ?

Und man ist natürlich sofort in einem ‚Zufallsdilemma‘, wenn man zugeben muss, dass Leben anderswo „entstehen kann“ – denn dann kann nicht mehr von absolut zufälligem Entstehen von Leben ausgegangen werden, und man muss die Frage stellen, warum und wie Leben „entsteht“. – Usw.

 

Man glaubt es kaum – doch ist’s kein Traum: ein Statement der Bild-Zeitung

Was ist das denn ? Ist ausgerechnet bei der BILD Realitätssinn eingekehrt ? Zumindest in diesem Beitrag. (Wenngleich man auch den Verdacht hegen könnte, dass auch so eine Haltung in irgendeiner Weise einer Berechnung unterliegt.)

20-20.15 Uhr Tägl. Friedensmeditation

Gute Idee – da mach ich gerne mit. Ken Jebsen und Kai Stuth haben so etwas gerade vorgeschlagen. Sie haben es noch etwas ‚eingepackt‘ in begleitende Aktion, OK. Letztlich geht es ja darum, uns als ‚geistige Wesen‘ zu outen, uns anzuerkennen als solche und als solche zu handeln. Auch die großen Fußstapfen eines Mahatma Gandhi weiterstapfend. –

Das kann man zu dieser Uhrzeit  („Tagesschau“) und aus gegebenem Anlass gern auch  „Tagesinnenschau“ oder „Landesgesundheitsmeditation“ nennen – was ich vorgeschlagen hatte – und ist vielleicht kurz-, mittel- und langfristig auch ein neue Kultur (mit)stiftendes Element.

https://kenfm.de/ich-lass-mir-das-nicht-laenger-gefallen-meditation-als-agitation/

Viktor Schauberger

Die Gedanken und Ansätze Schaubergers werden im Film von ihrer praktischen Seite aus aufgezeigt, das Prinzip naturgerechter Technik veranschaulicht. Man kann sich ausmalen, was wohl an Entwicklungen möglich sein wird, wenn die hemmenden Barrieren beseitigt sind, die die ,bleierne Zeit‘ auf Erden verursacht haben – dann beginnt echte Kooperation der Menschheit mit den Naturreichen im Sinne der ,Erlösung der Natur‘, d.h. der bewussten seelisch-organischen Beförderung der ,unteren Reiche‘ durch den Menschen, und das eben auch in den praktischen Bereichen von Energieerzeugung, Wasserbau und Land- und Forstwirtschaft.

Die magischen Aspekte dieses Zusammenwirkens von Mensch und Natur bedürfen ja sowohl der Erinnerung an die weitgehend verloren gegangenen Kenntnisse der Frühhochkulturen als auch der ,Neuentdeckung‘ und Fortentwicklung.

Immer wieder ist auf das Lebensformalprinzip der Spirale und des (hyperbolischen) Trichters hingewiesen worden, auch in ,Räume, Dimensionen, Weltmodelle‘ von Jochen Kirchhoff finden sich Bezugspunkte, z. B. zum vermutlichen Aufbau der Materiestruktur aus der Radialfeldenergie entstammenden ,atomaren Wirbeln‘.

Schauberger war seiner Zeit in vieler Hinsicht voraus, seine Arbeit ist bleibende Inspiration auch für naturphilosophisches Denken und Wirken.

„Die wirkliche Revolution“ – ein Rubikon Beitrag

https://kenfm.de/standpunkte-%E2%80%A2-die-wirkliche-revolution-3/

und hier der Link zum ‚Aufwind‘-Textprojekt von Rubikon:

https://www.rubikon.news/kolumnen/aufwind

KA statt KI

Das ist natürlich ein wenig ,polemisch‘, sprachspielerisch formuliert – und eine pointierte Sicht der Dinge und Notwendigkeiten.

Kosmischer Anthropos statt Künstliche Intelligenz?….!!!!!

Die KI soll dort, wo ihr Platz ist, ihre Wirkung entfalten, wenn wir sie denn wirklich brauchen zur Bewältigung lebenspraktischer Fragestellungen. (Eine sinnvolle und entmystifizierende Diskussion des Begriffes ,Künstliche Intelligenz‘ erfolgt hier nicht – und auch kein prinzipielles ,Technikbashing‘.)

In den wesentlichen Fragen jedoch, also was leitende Philosophie, die Durchbrechung der Sphalanx der fehlorientierten und fehlorientierenden Naturwissenschaften und eine fundamentale Neuorientierung der ,Gesellschaft‘ (auch in ihrer Organisation) betrifft, benötigen wir natürlich entweder den Anschluss an den ,Kosmischen Anthropos‘ (Siehe Jochen Kirchhoff, z. B. im Vorwort zu „Der Baustoff der Welt“) oder ihn selbst in Verkörperung.

Das tief in den Bewusstseins-Kosmos schauende und webende Bewusstsein entwickelter Menschen, die den transrationalen Bereich kultivieren, ist der Schlüssel zum Verständnis von Mensch und Kosmos und zur sinnvollen Gestaltung des Lebens im Einklang mit seinen Gesetzen. Dies gilt es grundsätzlich zu akzeptieren und zu bejahen im Angesicht der desaströsen Gesamtsituation auf der Erde.

Eine wie auch immer weiter vorangetriebene Mathematisierung von Erkenntnisbereichen und Lebensorganisationstrukturen führt in den Abgrund der Auflösung alles Lebendigen – auch die Physik ist nichts weiter als ein Wissensbereich des Lebendigen – und damit in die unheilvolle Verstrickung in illusionäre Lösungen und Orientierungen.

Lebendige kosmische (bewusstseinskosmische) Intelligenz ist der einzige Garant, der einzige Ausweg, das Rettende, das wächst, wo Gefahr ist. Die zuweilen über den Klee gelobte (verabsolutierte) Rationalität ist ein unabdingbares Werkzeug unter mehreren und wird sich ,fürderhin‘ einordnen müssen und durchdringend durchdrungen werden. Auch an eine Unterordnung muss hier gedacht werden, die nicht mit einer subtilen Negierung oder weniger subtilen Kontrolle des Rationalen verwechselt werden darf.

Wir setzen auf die natürliche Weiterentwicklung des höchsten verkörperten Bewusstseinswesens, des Menschen, und auf die Überwindung der Bewusstseinspathologien.

Helmut Friedrich Krause und Jochen Kirchhoff haben besonders intensiv diese Frage wesentlicher Orientierung in ihren Werken angesprochen, andere Autoren in anderer Form auch.

Eine Erwartungshaltung der KI gegenüber in wesentlichen Fragen ist abwegig und unnötig. (Sie fällt auch letztlich immer auf das menschliche Subjekt zurück, das den Anstoß zu ihrer Entwicklung gibt.)

Wetter und Klima – eine etwas andere Sicht

Bei der Beschäftigung mit den Aktivitäten von ernstzunehmenden Klimaforschern bin ich auf den Gedanken gekommen, mir die meiner Meinung nach realen Einflussgrößen selbst einmal wieder klarzumachen:

  1. Radialfelder von Sonne und Erde (siehe Radialfeldvorstellung von H.Krause und J. Kirchhoff)
  2. Sekundäre Radialfeld-Einflüsse durch Mond und andere Gestirne (z.B. durch den Mars)
  3. Geologische Gegebenheiten: Wasserverteilung, Oberflächen-Wasserverteilung und Ozeanzyklen, Gebirge, Landschaftsgestalt generell, regionale Besonderheiten etc.
  4. Biologische Gegebenheiten/Gewordenheiten: Bewuchs und Belebung, Landschaftsmitgestaltung durch die Tierwelt
  5. Unbekanntes Ausmaß der seelischen Ein- oder Mitwirkung von Mineral, Pflanze und Tier
  6. Der Mensch: seelische ‚Wetterarbeit‘ (kollektiv und zumeist unbewusst) und aktives Einwirken (sowohl ’schamanisch‘ als auch ‚untraditionell‘)
  7. Unbekannte Einflussgrößen (z.B. Interventionen höherer Wesenheiten)
  8. der ‚menschengemachte Klimawandel‘, also die bekannten Parameter, die in ihrer Einflussmächtigkeit maßlos (offenbar ja gezielt) überschätzt werden

Monokausale Erklärungen sind also von vornherein im Hintertreffen – gleichwohl es im Einzelfall einer Wetter- oder Klimasituation solche selbstverständlich geben kann. Die Komplexität ist sehr groß und schwer fassbar und doch auch ‚gebündelt‘ vorhanden.

Ein Artikel von Stanislaw Lem von 1999

https://www.heise.de/tp/features/Onomastische-Cyberkriege-3440293.html

Lem mit einer Art Vorabanlayse, die man auch ‚querlesen‘ kann in Bezug auf das prinzipielle Bestreben, Desinformation wirksam zu platzieren und mit ihr zu ‚arbeiten‘ – die Geschichte der Menschheit ist voll davon. –

 

Forscher und Gott -Spiegel Artikel von 2004

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/wissenschaft-und-religion-wie-forscher-nach-gott-suchen-a-296564-2.html

Der Artikel illustriert auf gute Weise, dass sich der Mensch der Einheit von Spiritualität, Philosophie und Forschung (Wissenschaft) nicht entheben kann; diese Dreiheit manifestiert sich immer in irgendeiner Weise, wenn auch oft unbewusst, unreflektiert und in seltsamer Abspaltung des einen vom anderen. Auch wenn Atheisten dies ablehnen mögen – auch für sie trifft das durchaus zu:

  • Anti-Spiritualität (vereinfacht: ‚Glaubensfakultät‚) / Atheismus
  • Philosophische Grundlagen der Wissenschaften/Weltannnahmen (‚Vernunftfakultät‚) –
  • Konkrete Forschung und Wissenserwerb bzw. Wissensordnung (‚Verstandesfakultät‚)

siehe auch Video „Was ist Erkenntnis ?“siehe auch Video „Was ist Erkenntnis ?“

Veränderliche Naturkonstanten ?

„Das würde unser Verständnis von Physik über den Haufen werfen“ – Neues Max-Planck-Center für Zeit, Naturkonstanten und grundlegende Symmetrien öffnet in Tokio

Klaus Blaum, Direktor am Max-Planck-Institut für Kernphysik !!!!!!!

Justus Fetscher

https://www.video.ethz.ch/speakers/collegium-helveticum/einzelveranstaltungen/sirius/abf6f302-a713-40cf-b084-76b92c3b6d39.html

Man kann diesen Vortrag von Fetscher ‚querhören‘. – Man muss den Schlussfolgerungen Fetschers nicht folgen.

Interessante historische Infos und Bezüge.

Manchmal hält man den Atem an – wenn man Leser des ‚Regenbogens‘ von Krause ist.

Vielleicht ist das auch (methodische) Hilfe: denn Fetscher listet sozusagen nüchtern auf, was alles gedacht worden ist, wenn er auch die ‚Belebung des kosmischen Theaters‘ als Projektion des Menschen kennzeichnet.

Der Untersberg – zur Kaisersage

http://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno-plus?aid=slk&datum=1914&page=3&size=45

Hier wird auf Forschungen hingewiesen, die Friedrich II. (Silzilien) als den eigentlichen Bezugspunkt der Sage erkennen. (Georg Voigt)

Gleichzeitig beschreibt der Text die häufigen Verwechselungen der (verschiedenen) Friedriche in diesem Zusammenhang bzw. das Wirken von vielen Einflüssen auf den Kern der Sage – die Wiederkehr des überstrahlenden Kaisers, des ersehnten Herrschers.

Der Text ist insofern interessant, weil sich in ihm sehr schön zu spiegeln scheint, wie die verschiedenen ‚Erwartungshaltungen‘ sich mit regionalen und zeitbedingten Koloriten vermengen, ohne doch je völlig das im tieferen Sinne ‚Sagenhaft-Wahre‘ zu verlieren.

Eine alternative naturwissenschaftliche Literaturliste

https://www.datadiwan.de/netzwerk/index.htm?/moch/

ebenfalls gefunden in Jochen Kirchhoffs Vortrag „Erkenntnis und Wirklichkeit“

Ein Blick unter den Stichpunkt ‚Wirbelphysik, Äther‘ bspw. spricht Bände und zeigt nochmals das ganze Ausmaß der Verengung der ’naturwissenschaftlichen Diskussion‘, die systematische Ausgrenzung von anderen Ansätzen und – umgekehrt – die Fülle an Versuchen, sich einer verflachenden, mathematisierten Physik nicht zu ergeben.

Eine Fundgrube auch für das tiefere Nachdenken über die Radialfeldhypothese.

Lektorium Rosicruzianum

https://www.rosenkreuz.de/kategorie/mensch-und-kosmos

Es ist schon eine Weile her, dass ich auf meinen Streifzügen durch die Spirituellen Traditionen und Neobewegungen auch das Lektorium Rosicruzianum kennenlernte – zumindest von außen. Mir erschienen damals viele Aussagen als sehr dogmatisch, der Umgang  mit ehemaligen Mitgliedern als zu rigide und die Abgrenzung von der Gesellschaft bzw. die Geheimnistuerei als scheinheilig und unsinnig.

Insofern wage ich hier eine Art Neubegegnung und vielleicht auch eine neue Bewertung. – Manches erscheint mir auf den ersten Blick heute ‚erträglicher‘. Echte Ahnungen und weltanschauliche Einschränkungen vermischen sich jedoch immer noch – aus meiner Sicht – auf eigentümliche, seltsam ‚überspiritualisierte‘ und gleichzeitig zu ‚materialistische‘ Weise.

 

 

Der zweifelhafte Ruhm der Lise Meitner

Hier ein Telepolis-Artikel über die Frau, die mit ihrer Erkenntniskraft unseligste Wege miteröffnet hat. Sicher, wenn sie es nicht getan hätte, hätte früher oder später jemand anderes die Erklärungen für Otto Hahns Experimente geliefert. Wäre damals eine Zurückhaltung der Ergebnisse und ihrer Bedeutung noch möglich gewesen ? Wäre die internationale ‚Forschergemeinschaft‘ zu freiwilligem Verzicht auf anwendungsbezogene Forschung bereit gewesen ?

Beide Fragen beantworten sich von selbst, wenn man die damalige und heutige grundsätzliche Verfasstheit des wissenschaftlichen Apparates (und seiner Lieferfunktion für den allgemeinen ökonomischen Wahnsinn) in Betracht zieht.

https://www.heise.de/tp/features/Die-Frau-die-die-Kernspaltung-erklaerte-4205510.html

Interessant, dass heute, einen Tag nach Veröffentlichung dieses Artikels, die Atomphysikerin in Staatsfunktion bekanntgibt, sich vom Parteivorsitz zurückzuziehen. Eine seltsame und bemerkenswerte Synchronizität.

Jupiter- ‚Monde‘

http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/jupiter-forscher-entdecken-zwoelf-neue-jupitermonde-a-1218857.html

In Erinnerung an die Katastrophe von 1994

Zum Thema Schwereanomalien und Gravitationszonen

Das Eichen von Waagen für Industrie und Handel ist eine der typischen Anwendungen für Schwerefeldmessungen.

https://www.ptb.de/cms/fileadmin/internet/fachabteilungen/abteilung_1/1.1_masse/1.15/gravzonen.pdf

  1. das Paper vermittelt einen gewissen Eindruck vom messtechnischen Aufwand der betrieben wird, weltweit
  2. Anomalien (oder Abweichungen) werden nur auf drei Faktoren zurückgeführt: geographische Breite, Höhe über Meeresspiegel und (angenommene) lokale Anomalien durch Verschiedenheit des geologischen Aufbaus – Tag und Nacht spielen in den Erhebungen keine Rolle
  3. Der Versuch ständig mathematisch ’nachzurüsten‘ ist unverkennbar (und ja auch systemisch gedacht folgerichtig – dann führt man eben anhand der gemessenen Werte ‚Gravitatiosgradienten‘ ein, die die Grundformel ergänzen – und gut ist es)
  4. Man vergleiche die Schwierigkeiten und Abweichungen beim exakten Bestimmen der ‚Masse‘ des Pariser Urkilogramms und die jetzigen Konsequenzen, die das eigentliche Problem, den zunehmenden (Mikro)masseverust durch die langsam abnehmende gravitative Kraft nach der Radialfeldhypothese wahrscheinlich weiter verschleiern

Fairer Spektrum-Artikel über Hossenfelder

https://www.spektrum.de/news/wie-schoen-ist-das-universum/1570712

geschrieben von Robert Gast

Mitglied der Fachwerkstatt der Wissenschaftsjournalisten

Alexander Unzicker zur Wikipedia

https://www.heise.de/tp/features/Wikipedia-auf-dem-Weg-zum-Orwellschen-Wahrheitsministerium-4059211.html

Alexander Unzicker in gewohnt sachlicher wie pointierter Schreibe zu den Wikipedia-Auswüchsen

Mozart Violin Konzert Nr. 7 (KV 271)

Mozarts Violinen-Konzerte sind ja eine Klasse für sich – hier das vielleicht ungewöhnlichste und doch so typisch mozartsche Nr. 7, dessen Fertigstellung durch Mozart selbst ‚zweifelhaft‘ ist aber doch klar und deutlich die Sprache seines Geistes spricht.

Sonnenaktivität

Der Artikel/diese Art von Artikeln ist immer ‚umzulesen‘ auf die Radialfeldhypothese von Krause und Kirchhoff, die, wenn sie eines Tages tiefer akzeptiert sein wird – wenigstens als Hypothese ernstgenommen – dann ganz neue und hochinteressante Möglichkeiten der Deutung und Interpretation eröffnet, z.B. in Sachen ‚Zusammenspiel‘ des Sonnensystems.

https://www.n-tv.de/wissen/Die-Sonne-schwaechelt-article20408710.html

 

Beethoven auf alten Postkarten

http://www.goethezeitportal.de/index.php?id=6721

Interessante Postkartensammlung mit bekannten und weniger bekannten Abbildungen Beethovens, seiner Wohnorte und einiger Denkmäler

Jochen Kirchhoff Vorlesungen, Vorträge, Videogespräche

Mitschnitte von Vorlesungen, Vorträgen sowie Videogesprächen mit Jochen Kirchhoff sind auf diesen Wegen zugänglich:

Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/missiontoplatoscave/featured

Google: https://drive.google.com/drive/folders/0B1eztZfW55KkbjljT2ZSUW5DbmM

Whooshkaa:  https://player.whooshkaa.com/shows/jochen-kirchhoff-podcast

Beethoven Pastorale Project 2020

https://www.bthvn2020.de/programm/beethoven-pastoral-project/

 

Vielleicht ist obige Initiative auch dem halbbewussten Wissen zuzuschreiben, dass ’noch etwas zu tun ist‘, ganz im Sinne des Tönemeisters Beethoven.

De tribus impostoribus

Kritik an religiösen Ideologien gibt es schon lange:

https://de.wikipedia.org/wiki/De_tribus_impostoribus

Wieder aufgefunden im Zusammenhang mit der „Vertreibung der triumphierenden Bestie“ von Giordano Bruno

Zur Computerkritik

Interessante Aspekte zur Computerkritik (Neurobiologie bis Wirtschaft)

https://www.heise.de/tp/features/Negative-Langzeitkonsequenzen-bis-in-die-neuronalen-Strukturen-hinein-3855582.html?seite=3

5778

http://kabbalahdeutsch.com/

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosch_ha-Schana

https://www.talmud.de/tlmd/

Claus Eurich

http://www.interbeing.de/

http://www.stiller-aufstand.de/gelebter-aufstand/

http://www.evolve-magazin.de/radio/dem-leben-dienen/

Interressant: Hawking kam – nach Eurich – zunächst auf 1000 Jahre Zeit für die Menschheit.(dann 100)

Eurich hat seltsame Vorstellungen von evolutionärer Notwendigkeit (Rechtfertigung der Gewalt im 20 Jhd.)

Reinigung des Planeten; Jeder Mensch ist mehr, als…

Wir haben – nach Eurich – keine Chance mit den jetzigen systemischen Mitteln. Politik nach ihm systemverhaftet nicht fähig.

Wir brauchen ein neues Selbstbild – wir sollen uns neu entwerfen…

„Du trägst die Verantwortung für das gesamte Universum“… Neuentdeckung der Würde des Menschen; es geht um die Bedürfnisse aller Lebewesen; nimm dich ernst – Mensch !!!

Es steht alles auf dem Spiel.

Auf jeden Fall „radikal“ im besten Sinne. Da stört der christliche Hintergrund, der zuweilen durchscheint, weniger.

Thilo Hinterberger – Zum Stand der Dinge : Bewusstseinswissenschaften

Im schwarzen Videokasten oben links auf die kleine Auswahl klicken (die 3 Striche), dann Vortrag 3 auswählen

Hinterberger steht auf Quantenphysik und Relativitätstheorie und hält die Physik für eine „transzendenzfähige Wissenschaft“

Auch sonst ist er ein Beispiel für den Versuch der „Bewusstseinswissenschaften“, wichtige Fragen letztlich „naturwissenschaftlich“ zu klären.

Einige interessante Punkte, wie z.B. wie sich die Realität (Erscheinungswelt) „herstellt“ im Moment als Zusammenspiel von Innen- und Außenwelt

Roger Liebi

https://www.rogerliebi.ch/category/artikel-gliederung/gesetz-mose

sehr gute Ansätze zum Thema „Geschichtliche Zeit“, die den „Nebel der Prähistorie“ klar zeitlich fasst, wenn auch Erschaffung der Erde und Erschaffung des Universums gleichgesetzt werden und die Bibel als einzige Autorität gesetzt wird mit den bekannten religiösen Behauptungen

hebräische Form des ersten Satzes des Alten Testamentes: 7 Worte und 4×7 Buchstaben

(Sintflut) Flutkatastrophe als weltweit bekannt in den Überlieferungen

Infragestellung von allen Evolutionsbehauptungen

Interessante Aussagen zum Thema freie Wissenschaft an Universitäten in der Schweiz

Sternenlichtverdunkelung

https://www.heise.de/tp/features/Eine-Frage-der-Raumzeit-3743845.html

Der Artikel spiegelt interessanterweise die gesamte „kosmologische Sachlage“ wider beginnend mit einem konkreten Beispiel für „unerklärliche“ Lichtabnahme.

Antarktische Entwicklung des Lebens

https://www.heise.de/tp/features/Studie-Antarktis-begruent-sich-3719019.html

Es ist immer wieder erstaunlich, wie die Pflanzenwelt Bereiche, die „freigelegt“ werden oder biologisch zerstört waren (z.B. nach dem I. WK) (wieder) verlebendigt: man sieht vor sich schon Bäume in der Antarktis wachsen.

 

Wenn Zeit genug wäre oder ist, erleben wir noch eine originär antarktische Tierwelt ?

 

Friedenshof-Resume

http://www.friedenshof.org/images/Friedenshof_aktuell/Regel_2016.pdf

Hier ein Beispiel für die Resultate der „Gemeinschaftsbewegung“ – ich habe auf dem Friedenshof (Nähe Hannover) ca. 1  1/2 Jahre gelebt.

Der besondere Schwerpunkt auf „Frieden“ ist und bleibt einer der verbindenden Punkte.

Nochmal Mausfeld: zur Analyse von Machterhalt und falscher Elite

…auch Gedanken zum „Wirken“ Friedrich II.

,,,das Prinzip der Tiefenindoktrination: die Eliminierung ganzer Denkmöglichkeiten

es bleibt natürlich die Frage, was an Stelle der „Demokratien“ treten soll

Ich ziehe meinen Hut —-

Radio evolve

Donnerstags, 20 Uhr, Gespräche mit Tom Steininger und jeweiligen Gästen

http://www.evolve-magazin.de/radio-evolve/

Es lohnt sich das Archiv dieser Sendung zu durchforsten, siehe Link und dann per Email anmelden.

Das ist schon eine besondere Dichte an wirklich wichtigen Themen und man hat beim ersten Überfliegen das Gefühl, dass es in der Grundrichtung vor allem um das Tiefenpotential des Menschen geht und seine Aktivierung und Integration .

Das Archiv verdeutlicht in etwa, warum Deutschland noch immer ein/das Land der Dichter und Denker genannt werden muss.

Erkenntnisgrundlagen einer Spirituellen Psychologie

…so heißt ein Artikel von Andreas Meyer, der 2016 verstorben ist, veröffentlicht im Forum Anthroposophie. Hier der Text:

die-drei-05-15-erkenntnisgrundlagen-spirit-psych

Ich finde den Text erstaunlich klar und sehr angenehm „unanthroposophisch“ sowie „kompromißlos“; meiner Meinung nach ein guter Grundlagentext für diesen Bereich, der eben auch den „wissenschaftlichen“ Apparat – in sinnvollen Grenzen – nicht scheut.

Meine persönliche Erfahrungen verschiedener Art in verschiedenen Lebensphasen mit Psychologen und Psychotherapeuten haben mir immer wieder gezeigt, dass ein wirklich fundiertes und realitätsnahes Menschenbild, das den ganzen Menschen wahr-nimmt, meint und in seiner (potentiellen) Selbstbestimmtheit und karmischen Gewordenheit erfasst, eher selten vorhanden ist.

Es wird oft gar nicht damit gerechnet, dass der Mensch „von innen her“ und als die Hauptperson in therapeutischen Prozessen zu gelten hat. Das Kirchhoffsche ICH existiert für diesen Bereich (Ausnahmen bestätigen die Regel) ohnehin nicht. Statt dessen werden oft Methoden angewendet, sozusagen am Objekt. Diese, die Methoden, liegen dann noch in  Streit über „Richtung“ und „Wahrheit“ und begreifen sich nicht als ein Integral von Optionen.

Dass der „Patient“ selbst seine eigene Methodik entwickelt oder entwickeln könnte – begleitet vom Therapeuten und nicht behindert oder indoktriniert  – steht oft gar nicht auf dem Plan.

Man könnte die moderne Psychologie – etwas boshaft –  als das Psycho-Ingenieurgewerbe ohne Bauplan bezeichnen – und das, obwohl so viele Menschen in diesen Bereich beruflich streben, die etwas „für den Menschen“ tun wollen.

Man hat den Eindruck, dass dieser Boom beides ist: Ausdruck der seelischen Nöte unserer Zeit (, die ja zuhauf vorhanden sind) und große Ablenkung von einer wirklichen Lösung, einer Art Generalschlüssel oder -zugriff auf das Themenfeld des „Gesunden Ichs“, die nur auf dem Boden eines metaphysisch gegründeten Menschenbildes möglich ist.

(Natürlich ist das „gute Wollen“ vieler, die in diesem Bereich tätig sind, hier nicht kritisiert – wohl aber das ideologische Moment, das in der „naturwissenschaftlichen Psycholgie“ sein Unwesen treibt.)

Zur Zukunft der Erde und der Menschheit

Eine interessante Sichtweise, die ganz sicher von den meisten Menschen abgelehnt werden würde, findet sich:

http://www.vielewelten.at/prognosen.htm

Dennoch lohnt es sich diese Sicht einmal auf sich wirken zu lassen. Was wäre, wenn sie in – vielleicht „abgewandelter Form“ – einträte ?

Wäre das schlimm – verglichen mit dem jetzigen Zustand der „allgemeinen Angelegenheiten“ ?

Natürlich muss man die „ufologischenTeile“ dieser Website nicht teilen; mir geht es eher darum, dass hier eine zur herrschenden Vorstellung von mehr oder minder linearer (Jahrmillionen dauernder) Entwicklung eine konträre Gesamtannahme gemacht wird.

Man kann dann in Jochen Kirchhoffs „Das kosmische Band“ oder auch im „Regenbogen“ von Helmut Friedrich Krause mal „gegenlesen“ – und natürlich die eigene Zukunftsfühligkeit in Anspruch nehmen.

 

 

 

Das Ringen um Erkenntnis

http://blog.alexander-unzicker.de/?p=207#comments

Es ist interessant, mit welchem Hintergrundwissen und auch welcher Intensität in der Diskussion auf dem Blog von Alexander Unzicker agiert wird.

Besonders Dirk Freyling und A. Unzicker selbst stechen hervor mit ihrer sachorientierten, im positiven Sinne nüchternen – und doch höchst engagierten – Vortragsweise. Das sind wirklich Koryphäen ihres Bereiches, beide verfolgen – selbstverständlich – ihre eigenen Fäden von Theoriebildung.

Kann diese Intelligenz sich – ganz im Freylingschen Sinne – von der Mathematik lösen, um eine stimmige Gesamtkonzeption der Grundlagen der Physik zu formulieren, wenigstens versuchsweise ?

Ohne eine Kritik der Grundannahmen respektive Abänderung/Neusetzung dieser wird es nicht gehen. ( Und das bedeutet in diesem Fall eine „metaphysische Physik“ zuzulassen und den „Objektivismus“ zu reduzieren bzw. sogar „einzustampfen“.)

Auffällig ist ja, das alle Beteiligten um die nicht zufriedenstellende Situation wissen. Die Kritiken gehen von verschiedenen Punkten aus, treffen nicht vollständig den Kern, dafür jedoch die manigfaltigen Detailwidersprüche überzeugend.

Im Grunde wird nochmals deutlich, wie effektiv und durchschlagskräftig die Arbeit solcher Leute, ehrlicher und „denksauberer“ Physiker, sein könnte, wenn der Rahmen stimmen würde und die von Helmut Friedrich Krause und Jochen Kirchhoff vorgeschlagene sinnvolle (praktische) Selbstbegrenzung der Naturwissenschaften auf den Bereich, der dem sinnlich Messbaren überhaupt zugänglich ist, greifen würde und verinnerlicht wäre. Dies wäre ja auch kein „Verzicht“, sondern das Eingeständnis über das „Große“ und das „Klein(st)e“ kaum oder gar keine quantitativen Aussagen machen zu können, (die auf Dauer haltbar sind und nicht nur für den Moment der „Messung“).

Man müsste dafür tief verstanden habe, dass es im Ganzen keine „mathematisch objektive“ Physik gibt und geben kann, weil das Ganze ein lebendiger, rhythmisch durchpulster (,unendlicher) „Organismus“ ist, gleichwohl es möglich ist, die Prozesse (besser: das Lebendige) grundsätzlich zu beschreiben und in engen Grenzen (z.B. auf der Erdoberfläche) auch formelhaft zu fassen (bei beibehaltener Abstraktion vom Lebendigen).

Dennoch:  A.Unzicker und Dirk Freyling leisten wertvolle Beiträge zur fundierten Infragestellung der „Standardmodelle“, die ihren Platz in der Wissenschaftsgeschichte haben (werden).

Das Konzept der symbolischen Gewalt

https://www.heise.de/tp/features/Wie-Beherrschte-an-der-ueber-sie-ausgeuebten-Herrschaft-mitwirken-3645169.html

Ein interessanter Ansatz; fraglich ist ja, wie die gegenwärtigen Herrrschaftssysteme, die das Aufblühen des Schöpferischen im Menschen (als Massenphänomen) verhindern (sollen) , ersetzt werden können.

Ohne eine leitende und orientierende Kraft wird es nicht gehen. Wenn das Problem der Machtfehlleitung grundsätzlich gelöst werden kann, dann wohl nur durch eine allgemein akzeptierte Instanz, die das Wohlergehen aller tatsächlich und unbeirrbar im Sinn hat.

Das ist nur vorstellbar aus der gelebten Erkenntnis dessen, „was die Welt im Innersten zusammenhält“ – und was das Ganze soll (und will).

Eugen Willerding

https://www.eugen-willerding.de/

u.a. Text zur Phänomenologie der Regenbogenerscheinungen

teilweise sehr mathematisch, kritisiert A. Unzicker, ist aber offensichtlich mit dem „Stand der Forschung“ nicht einverstanden

Oya 42

Zur „Erinnerung“: Helmut Friedrich Krause hatte mit der Zahl 42 im Rahmen seiner akusmatischen Berechnungen ein bestimmtes Gestirn verbunden. (siehe „Regenbogen“)

http://www.oya-online.de/blog/256-aufzeichnungen_aus_der_puppenhaut/view.html

Nach sieben Jahren Oya ein offensichtlich besonderes Heft, das darauf hoffen lässt, das die Suche nach DER Antwort in eine bestimmte Phase eintritt, eine Art „Endspurt“ ?

Interessanterweise habe ich unter Oya-Autoren auch Gert Scobel gefunden.

 

Marco Bischof: „Was ist das Ganze?“

http://www.oya-online.de/article/read/534-was_ist_das_ganze.html#

2 Holzschnitte

Im Boesner Newsletter fand ich Arbeiten des Künstlers H.D. Gölzenleuchter, Jahrgang 1944, die ich mit Phantasie als künstlerische Verbildlichung der grundsätzlichen Gleichartigkeit von Raum, Baum und Mensch ansehen kann unter Einwirkung der manigfaltigen Strahlungsphänomene, die beim Aufeinanderprallen der Kernverstrahlungen der Gestirne auf deren Oberfläche Leben ermöglichen und gestalten. (Siehe „Baustoff der Welt“ von Helmut Friedrich Krause)

„Baum und Mensch“, Holzschnitt, 2008, 100x105cm

„Fragen über Fragen“, Holzschnitt auf Baumwollgewebe, 2003, 163×84 cm

Weltwunder Himmelsscheibe

Referent auf der Symbolon Tagung 2017: Thomas Lorenz

http://www.weltwunder-himmelsscheibe.de/module.html

besonders 12. Die Weiterentwicklung der Zeitrechnung (Forschungen zur „Einführung“ der 7 Tage Woche)