Archiv für den Monat: November 2020

Timo Rieg: Eine Analyse der Berichterstattung und Meinungsbildungsmöglichkeiten

(Ich bin zwar noch beim Querlesen, aber der Eindruck ist schon intensiv.)

Eine Tiefenkritik der Medienarbeit, die meinem Empfinden nach einiges leistet für Diskurs und echte Diskussion überhaupt; eine Art Studium halte ich hier für möglich.

Es ist ja im Grunde klar geworden, dass ohne grundlegende Reformierung des Bereiches der „Medienlandschaft“ nicht der Hauch einer Chance besteht, fruchtbare Diskussionen in einem halbwegs öffentlichen Raum zu führen.

Ganz sicher geht die Post weiter in Richtung Einheitsinformationsdesinformation weiter. Das ist kaum mehr aufzuhalten. Dennoch leisten solche Artikel und Analysen natürlich einen wertvollen Beitrag für Autoren und Leser, die sich partout das Denken in lebendigem Zusammenhang nicht abgewöhnen wollen und lassen.

Auch für die weitere Bildung von wissenschaftskritischen Positionen nutzbares Wissen und Verständnis.

Auch die generelle Frage nach langfristigem Umgang mit dem Thema „Information“ (beinahe hätte ich „Impformation“ geschrieben…), einer sinnvollen Neukultivierung sozusagen, muss für „Übermorgen“ gestellt werden. – Das jetzige weltweite Affentheater in Sachen beständiger Manipulation über gezielte und strukturelle Desinformation muss natürlich vom Tisch. Jetzt ein frommer Wunsch – dann eine Basis für sinnvolle Kommunikation. –

https://www.heise.de/tp/features/Elementare-Defizite-der-Berichterstattung-4926002.html

https://www.heise.de/tp/features/Wenn-schon-die-Fakten-nicht-stimmen-4931119.html

https://www.heise.de/tp/features/Halbe-Wahrheiten-sind-keine-4939748.html

https://www.heise.de/tp/features/Meinungsvielfalt-ist-unabdingbar-4964695.html

Formen des schöpferischen Widerstandes

Prädikat „Besonders we(h)rtvoll“

Prädikat „In Pandemiezeiten jugendfrei“

Prädikat „Regionational zur andächtigen Nutzung freigegeben“

(UF, 6.Mai.2020)

Wir dachten alle, nach der Mutti kommt es nicht mehr öder

Wir dachten alle, nach der Mutti kommt es nicht mehr öder.
Dadidudenkste, da kommt noch Christel Söder…
Wir dachten alle, nach der Mutti kommts doch schön
mit Laschiluschi oder Spahni mit Märzön.
So ein Landesväterchen kannst dir nicht malen
ohne Geistes-, Seelen- und auch Herzensqualen,
da sie-er ja mit Säuselgräusel pressekonferenzt,
dass dich erinnert fühlst an Egon seinen Krenzt.
So ’nen Luchs mit Deifi-Augen kannst nicht denken.
Der tut dir ohne Wimpernzucken Impfung schenken.
Der hat für dich – zur Vorsicht – auch ein Lager –
noch ist’s zu Haus, vielleicht kommt’s ja noch ager.
So ’nen netten Halsverdreher kannst nicht ahnen.
Wie der die Worte salbt bei seinem Bürgermahnen!
Da bleibt die Spucke weg beim Kasperlschutzaufsetzen
und bei seinem sorgend‘ Bürgeraufeinanderhetzen.
Wir denken alle, ohne Mutti geht es sicher kaum noch besser.
Sie ist ja auch kein Menschen-, nur ein Lebenszeitauffresser.
Drum, Mutti, bleibe noch ein Weilchen, bis es passt –
und ordentlich Gericht verpasst dir endlich den verdienten Knast.
Für Christel Möder findet sich dann auch ein Plätzchen
in der Anstalt ihrer Wahl mit Kasperllätzchen.
Und Spansel mit Blackrocki, Laschiluschi
helfen gegenseitig sich beim Schnellvertuschi…
Danach sie aber sicherlich vor dem Gesetzeszorn kuschkuschkuschkuschi…
……………………………………………
Kleiner realpolitischer Nachtrag: Irgendetwas in mir sagt mir, dass die jetzige Bundeskanzlerin noch „nicht fertig hat“ – ist sie überhaupt loszueisen? Eine Quasi-Notstandsregierung mit ihr an der „Spitze“ wird ja immer denkbarer. Dann ist sie mit hoher Wahrscheinlichkeit die letzte Kanzlerin. – Sie ist auch als Mumie ganz sicher „regierungsfähig“. – (Wenn nicht noch höhere Weihen drohen: als Weltinnenministerin von WEF-Gnaden o.ä.)

 

Der PCR-Test und der CT-Wert

www.youtube.com/watch

Die Vergleichskaskade zeigt nicht nur die schwindelerregenden Relationen der ,Auflösung‘ (oder Sensibilität ) des Tests, sondern verdeutlicht ganz allgemein die Fragwürdigkeit einer bestimmten Verfahrensweise: ein ,Teil‘ soll eine Ganzheit ,beweisen‘. –

Spätschicht – Lisa Fitz: Lockdown Light | SWR Spätschicht | Facebook

Lisa Fitz ist sauer:

Klare Worte. Angenehm dabei, dass die Verursacher der ,Maßnahmen‘ auf ein sinnvolles Maß gestutzt werden – gleichwohl man ihre destruktive Macht nicht unterschätzen darf.

— Weiterlesen m.facebook.com/swrspaetschicht/videos/420473102280532/

Zur fachlichen Kritik des 3. Gesetzes zum Bevölkerungsschutz …

https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/corona-massnahmen-28a-ifsg-rechtssicherheit-gerichte-verfassungswidrig-unbestimmt-anhoerung-bundestag/

Wie ja von einigen schon vorausgesehen, bleibt nach möglicher Annahme des Gesetzentwurfes durch den Bundestag, die Stand jetzt wahrscheinlich ist, nur noch der Weg des Ganges vor das Verfassungsgericht mit Verfassungsbeschwerde.

Das tagtägliche Einschwören auf die kommenden Wochen und Monate durch einige Protagonisten der Coronapolitik zeigt eher auf, dass eine Agenda weiter nach Plan abgearbeitet werden kann und wird.

Man muss davon ausgehen, dass in diese Agenda – nennen wir sie Great Reset, wobei auch Zweifel erlaubt sein müssen, ob diese schon die ganze Wahrheit darstellt – sehr viele Gegenmaßnahmen „eingepreist“ sind, sozusagen erwartet und daher bis zu einem gewissen Grade gut lenkbar. –

multipolar verweist gerade heute auf die Vorgänge um den Mauerfall – und die auch 30 Jahre nach diesem nicht vorhandene vollkommene Klarheit um diese Vorgänge (die es rein äußerlich auch gar nicht geben kann, wenn wir vom Gefüge des metaphysisch-physischen Geschehens ausgehen).

 

18.11.2020 Abstimmung im Bundestag über das dritte Be­völ­ke­rungs­schutz­gesetz

https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2020/kw47-de-bevoelkerungsschutz-804202

Demonstration am 18.11.2020 ursprünglich vor dem Bundestag von 11 Uhr an – nun abgesagt wegen Nichtgenehmigung durch das Innenministerium.

Jetzt gibt es wohl alternativ eine Veranstaltung vor dem Brandenburger Tor.

 

Maaßen zu Medien und Corona-Politik

www.youtube.com/watch

Die Auskünfte von Hans-Georg Maaßen sprechen Bände, wenn man davon ausgeht, dass in so einem Interview die „Spitze des Eisberges“ seiner Einsichten als jahrzehntelanger Insider des Polit- und Staatsverwaltungsbetriebes sichtbar werden.

Seine Aussagen haben also ein hohes Maß an durchdrungener und geordneter Erfahrung, sind keine – verständlichen – Emotionalitäten, die schnell über’s Ziel hinausschießen.

Ich finde, das ist durchaus auch mutig, dass er sich so auf die Seite der Bürger stellt, die in ihrer Kritik nicht nur „gehört“ werden wollen, sondern die zu Recht fühlbaren Kurswechsel in vielerlei Hinsicht wünschen und fordern. Vielleicht kann er sich diesen Mut auch aus „naheliegenden Gründen“ leisten – ich erlebe aber auch den ehrlich und wirklich am Wohl des Landes interessierten, nachdenklichen Beamten, dessen Frontstellung zu bestimmten Personen „im Staate“ mehr als deutlcih wird. Mir gefällt die Überlegtheit aber auch Lockerheit seiner Äußerungen.

In seiner Zeit als Chef des Verfassungsschutzes konnte ich ihn in dieser Qualität nicht sehen – auch, weil ja Sinn und Unsinn des Verfassungsschutzes selbst immer wieder zu Recht zur Diskussion standen und stehen. –

Genaugenommen müsste ja eben dieser Verfassungsschutz die derzeit (völlig a)politisch Handelnden mehr als nur „unter die Lupe“ nehmen. Der sukzessiv vorangetriebene Bruch der Verfassung durch Regierung und wahrscheinlich demnächst auch durch das Parlament ist eindeutig Anlass und Grund genug zu entsprechender Aktivität mit klaren Konsequenzen. –

Die Möglichkeit der Rechtssatzverfassungsbeschwerde

Von meherenSeiten wurde ich in den vergangenen Tagen auf folgenden Sachverhalt hingewiesen, der ergänzend und zuspitzend zu allem anderen bürgerschaftlichen Engagement eine konkrete Möglichkeit unmittelbarer Gegenwehr gegen die weitere Durchsetzung des (ich nenne das jetzt mal kurzerhand so) „Verordnungsregimes“ darstellt, die mit der 3. Änderung des Infektionsschutzgesetzes in weiter forcierender Weise offenbar abgesichert und dauerhaft unangreifbar gemacht werden soll. –

Aus meiner Sicht sollten alle Wege, die offenstehen – in Abhängigkeit von den je vorhandenen Affinitäten und Möglichkeiten – beschritten werden.

Gedanken zur Rechtssatzverfassungsbeschwerde

Wenn die 3. Änderung des Infektionsschutzgesetzes Gesetzeskraft erlangt, kann dagegen Rechtssatzverfassungsbeschwerde in Karlsruhe eingelegt werden.

Folgende Punkte sind zum Verständnis hilfreich:

1. Ein Rechtsanwalt wird nicht benötigt. Man ist selbst handlungsfähig.
2. Es ist im Verlauf von 1 Jahr (§ 93 Abs. 3 BVerfGG) Beschwerde einzulegen. Man kann natürlich sofort handeln nach Verkündung des Inkrafttretens.
3.  „Das Bundesverfassungsgericht kann jedoch über eine vor Erschöpfung des Rechtswegs eingelegte Verfassungsbeschwerde sofort entscheiden, wenn sie von allgemeiner Bedeutung ist oder wenn dem Beschwerdeführer ein schwerer und unabwendbarer Nachteil entstünde, falls er zunächst auf den Rechtsweg verwiesen würde.“ (§ 90 Abs. 2 Satz 2 BVerfGG).
4. Das Verfahren ist kostenfrei.
5. Das sollten möglichst viele Menschen tun, individuell für sich, für ihre Familie, für ihre minderjährigen Kinder um „moralischen Druck“ auf das BVerfG zu erhöhen.

Das BVerfG erläutert dazu:

Sonderfall Rechtssatzverfassungsbeschwerde

Mit der sogenannten Rechtssatzverfassungsbeschwerde können ausnahmsweise auch Gesetze, Rechtsverordnungen oder Satzungen unmittelbar angegriffen werden. In der Regel bedürfen Rechtsvorschriften jedoch des Vollzuges durch eine behördliche oder gerichtliche Entscheidung, gegen die die betroffene Person zunächst den Rechtsweg vor den zuständigen Gerichten erschöpfen muss. In aller Regel ist die Verfassungsbeschwerde in solchen Fällen daher erst nach der Entscheidung des letztinstanzlichen Gerichts zulässig.

Die Rechtsnorm muss die beschwerdeführende Person selbst, gegenwärtig und unmittelbar beschweren. Eine eigene und gegenwärtige Betroffenheit liegt regelmäßig vor, wenn die beschwerdeführende Person durch die Rechtsnorm mit einiger Wahrscheinlichkeit in ihren Grundrechten berührt wird. Unmittelbar ist die Rechtsbeeinträchtigung, wenn kein Vollzugsakt notwendig ist.

In Ausnahmefällen kann sich die Verfassungsbeschwerde unmittelbar gegen eine Rechtsnorm richten, die noch vollzogen werden muss, z.B. wenn ein Rechtsweg nicht existiert oder wenn das Durchschreiten des Rechtsweges unzumutbar wäre. Im Straf- oder Ordnungswidrigkeitenrecht ist dies regelmäßig der Fall, denn es kann von keiner Person verlangt werden, zunächst eine Straftat oder Ordnungswidrigkeit zu begehen, um die Verfassungswidrigkeit der Norm im fachgerichtlichen Verfahren geltend machen zu können.“

Das ist jedenfalls allemal sinnvoller, als zum hundertsten Mal irgendeine Petition zu unterzeichnen, oder bittstellerisch bei Abgeordneten auf deren Einsicht zu hoffen.

Merkblatt zur Verfassungsbeschwerde des BVerfG:
https://www.bundesverfassungsgericht.de/SharedDocs/Downloads/DE/merkblatt.pdf?__blob=publicationFile&v=18

„Klimatismus“- eine Kritik der Informations- und Wissenschaftspolitik

https://www.heise.de/tp/features/Klimatismus-und-der-Mythos-vom-97-Konsens-4944683.html

Ein guter Artikel, der aus naturwissenschaftskritischer Sicht zur rechten Zeit kommt.

In beiden Schein-Krisen (Pandemie und Klimawandel), die anderen „Zwecken“ dienen, kann man die grundsätzliche Fragwürdigkeit der wissenschaftlichen Betrachtungsweise und Methodik studieren bzw. die ab einem gewissen Punkt kaum noch beherrschbare pure Meinungsmache.

Es sind tatsächlich Bankrotterklärungen – allerdings mit unglaubllich machtvollen Durchsetzungskräften auftretend. Das kann man nicht wirklich „reformieren“. – Hier bedarf es durchgreifender Analyse und mittel- und langfristig ein völliges Umsteuern der „forschenden Energien“ des Menschen

Die Welt der Naturgeister – Sam Hess

Ein für mich beeindruckendes Gespräch mit Sam Hess, das aus ganz anderer Perspektive ein völlig anderes Bild des Seinszusammenhanges auf Erden bietet, als es „das moderne Weltbild“ vermittelt. Sam Hess wirkt ernst, und das hat sicher auch seine Berechtigung, wenn über unseren Umgang mit uns selbst gesprochen wird. –

Dennoch musste ich während des Schauens des Videos auch lächeln, weil ich die „Freude dieser Welt“ wohl ein wenig empfinden kann.

Das Buch muss man wohl unbedingt gelesen haben. –

https://www.buecher.de/shop/meditation/die-welt-der-naturgeister/hess-sam/products_products/detail/prod_id/58824596/

http://waldmystik.ch/

 

Unterschreibt Petition gegen das „Dritte Gesetz zum Schutz der Bevölkerung…

https://citizengo.org/de/pt/183319-dringend-umfassende-aushebelung-unserer-grundrechte-stoppen

Bitte unterschreibt und teilt die Petition.

Es haben Stand 14.11.2020, 10 Uhr, schon über 100.000 Menschen unterschrieben. Die Weiterleitung erfolgt professionell durch CitizenGO.

,Operation Wahlsieg‘

www.youtube.com/watch

Ich muss zugeben, dass ich die Arbeit von nuoviso längere Zeit nur nebenbei wahrgenommen hatte – ich bin jetzt doch sehr angetan von Ausrichtung und Genauigkeit der Information und der Seriosität des Vortrages.

Die offensichtliche Seltsam-Wahl in den USA wirft nochmals ein Licht auf die enorme Macht des Medienapparates, und die Frage nach Sinn und Unsinn von ,demokratischen Wahlen‘ rückt noch mehr in den Fokus. Damit verbunden steht das gesamte Demokratie-System im Licht der Kritik, wenn nach dem Wissen um die grundsätzlichen strukturellen Verwerfungen und Täuschungen nun auch endgültig der Legitimationsvorgang selbst – ,freie und geheime Wahlen‘ – sich in seiner Essenz als nicht mehr aufrechterhaltbar erweist. Er war ja schon längere Zeit fragwürdig geworden, und Manipulationsvorwürfe und -Feststellungen gehören ja schon seit langem zur fast unvermeidlichen, Begleitmusik‘.

Dass es darüberhinaus meist auch inhaltlich keine wirkliche Wahl gibt, sondern nur die Wahl zwischen Varianten eines prinzipiell dem ,megatechnischen Pharao‘ dienenden Status Quo (Jochen Kirchoff verwendet diesen Begriff zur Kennzeichnung des Macht- und Bewusstseinskonglomerates, das dem grundsätzlich destruktiv orientierten Gesellschaftsvorganges der Moderne zugrundeliegenden.), kann man sich immer wieder klar machen.

Wenn das ,Wahl-Ergebnis‘ so ,bestehen‘ bleiben sollte, dann ist das sicher auch ein Zeichen für die weitere strikte weltweite Umsetzung des Great-Reset-Ablaufes mit den Mitteln der platzierten Corona-Krise, und auch die von Trump durchgehaltene Politik, keine neuen Kriege anzufangen, steht dann sicher in Frage. Daniel Ganser hat sich ja immer wieder umfassend über das ,untergehende Imperium USA‘ geäußert und die natürlich auch von Trump grundsätzlich hochgehaltene Vormachtstellung in ihrer Lebens- und Entwicklungsfeindlichkeit dargestellt.

Die Entwicklung unser hiesiges Wahlsystem betreffend ist wohl deutlich genug bezeichnet mit den möglichen Konsequenzen des ,dritten Bevölkerungsschutzgesetzes‘ .

Andererseits rückt ja eben weiter in den Blick, was an echter Führung und Leitung, die sich aus Kenntnis der kosmischen Lebensgesetze speist, eigentlich benötigt wird, um einen echten Umschwung Wirklichkeit werden zu lassen.

Kerstin Chavent: Von echtem Gehorsam

https://www.rubikon.news/artikel/jenseits-des-gehorsams

Wieder ein wunderbarer Text von Kerstin Chavent – ganz egal, ob man nun „Demokratie“ für eine sinnvolle Form gesellschaftlicher Organisation hält oder ob man sich für eine nachhaltig friedliche Lebensordnung eine andere, noch zu gewinnende, zu erinnernde Möglichkeit der Steuerung der Menschheitsentwicklung in ihrer nationalen Vielfältigkeit erwärmen kann oder könnte: man hat das Gefühl, als ob sie sich mit jedem Beitrag bei Rubikon „reiner“ schriebe – und die mich inspirierenden Impulse reichen noch mehr ins Zentrum des auch hier verhandelten Themas: der Verwirklichung der menschlichen Natur und der mit ihr verbundenen kosmischen Verantwortung, der wir –  Jochen Kirchhoff hat uns in dieser wie in anderer Hinsicht einiges „ins Stammbuch“ geschrieben – nicht ausweichen können, wenn wir den „gordischen Knoten“ durchschlagen wollen, den dämonischen Bann lösend, der die Erde und alle Lebewesen knechtet, auch durch unsere teils erzwungene, teils unbewusste Teilhabe am Destruktiven – mit der wir uns aber auseinandersetzen können im „Selbsterziehungsprozess“, an den wir in Artikeln von Kerstin Chavent auf gute und durchdringende Weise erinnert werden. – Veieln Dank, Frau Chavent!

Wie soll es weitergehen – Sebastian Friebel

Klicke, um auf Wie-soll-es-weitergehen-DIN-A4-small.pdf zuzugreifen

Eine verdienstvolle Zusammenfassung der bisher zusammengetragenen „Puzzleteile“ – nun noch aus ganz anderer Einsicht „autorisiert“. Das dürfte dazu beitragen, das Vorgetragene als abgesichertes Wissen über die äußeren Geschehnisse aufzufassen; und das ist zunächst auch ein ganz großer indirekter Dank an all Diejenigen, die in den vergangenen Monaten auf vielfältige Weise dazu beigetragen habe, die „konkrete Krise“ zu durchleuchten.

Wir wissen, dass zu diesen Fakten grundsätzliche Überlegungen hinzutreten, die aus der kosmologischen Philosophie erwachsen, so wie sie von Krause und Kirchhoff vertreten werden, (auch besonders in der Fundamentalkritik der naturwissenschaftlichen Methodik) – die auch das ursächliche metaphysische Geschehen zum Gegenstand tiefen Nachdenkens über die Weltsituation (in ihrem grundsätzlich eschatologischen Moment) gemacht haben – und uns darin ermutigen, das Feld des eigenen seelischen Wirkens so bewusst wie nur irgend möglich „zu beackern“ – auf dass in echter anamnetischer „Feldpflege“ uns die Kräfte zuwachsen, die jetzt mehr denn je gebraucht werden, um diesen „Moment“ zu bewältigen.