Archiv für den Monat: Oktober 2020

Auf hauchdünnem Eis | Rubikon

Es scheint, als ob die „Zeugen Coronas“ das geschafft haben, was in der Wissenschaft lange Zeit — zumindest ihrem angeblichen Selbstverständnis nach —
— Weiterlesen www.rubikon.news/artikel/auf-hauchdunnem-eis

Thomas Külken

Zitat aus:

Thomas Külken

ARBEITSBUCH
ZUR ALLGEMEINEN MENSCHENKUNDE
UND ZUR MEDIZINISCHEN PROPÄDEUTIK
RUDOLF STEINERS
EINE ANNÄHERUNG AN DIE ANTHROPOSOPHIE
UND DEN ERSTEN MEDIZINISCHEN KURS
IN VIER TEILEN

„Anschauung des Menschen vom Menschen ist Anschauung eines Schöpferischen von
einem Schöpferischen. Träger des wesentlichen, des qualitativen Fortschritts ist der einzelne
Mensch, der in seinem «Stirb und Werde», im Erfahren und Überwinden seiner Krankheiten
und Irrtümer stetig neu belehrt und schöpferisch wird.
Dem haben namentlich das Bildungs- und das Gesundheitswesen Rechnung zu tragen. Die
Gesundung des Letzteren beginnt überall da, wo Menschen – Nicht-Mediziner und Mediziner
– sich darum bemühen, die Krankheit der gewordenen Kultur, Naturwissenschaft und Medizin
als ihre eigene zu erleben, zu durchschauen und im Bewusstsein zu überwinden.“ 

Zitat im Zitat:

„Bildet man unsere Anlage, Schöpfer zu werden, gewissenhaft aus, oder behandelt man
uns nur als Geschöpfe, deren Natur bloß eine Dressur zulässt?“ (Max Stirner, «Das unwahre
Prinzip unserer Erziehung», 1842)

Solche Sätze lassen aufhorchen und – die gemeinsame Intention erkennen: der Krankheit dieser Welt und der in ihr so heillos agierenden Menschheit auf den Grund zu gehen.

Aufmerksam bin ich auf Thomas Külken durch seinen guten Artikel geworden, der bei Multipolar erschien – in dem er auf eine Zielrichtung des Corona-Prozesses (ein machtvoll chaotisch-gesteuertes Unternehmen mit mehr und mehr klarer erkennbarer Zielrichtung) hinweist: eine Verdumpfung, Regressierung des individuellen Bewusstseins, und damit ist ja aus der Sicht kosmologischer Naturphilosophie der kardinale Punkt der Bewusstseinsauseinandersetzung im Menschen generell betroffen.

Da die Arbeit von Thomas Külken das Feld kosmologischer Anthropologie berührt, weise ich hier auf ihn hin. Anregende, interessante Aspekte sind sicher aufzufinden, die man in Beziehung oder Spannung zu Helmut Krauses Grundaussagen setzen kann.

Also für vergleichendes Studium als Anregung. –

Hier noch der Link zum Wegweiser seines Weges: http://biographien.kulturimpuls.org/detail.php?&id=604

Die Anthroposophie steht aus verschiedenen Gründen – meinem Empfinden nach zurecht – immer wieder in der öffentlichen Kritik, zuletzt auch wegen auffindbarer Indizien zur unbewussten geistigen Vorbereitung von eher desaströsen Entwicklungen dieser Tage; das sollte uns nicht daran hindern Gesamtkonzept und Einzelaspekte immer mal wieder zu prüfen, gerade in den Anstrengungen aktiver Fortsetzer des anthroposophischen Gedankens.

Wer beschäftigt sich sonst schon mit Fragen wie: „Wer ist das Blut ?“ Und Parsifal. –

oder

„Der nachirdische und der vorirdische Mensch in uns. Zur Grundlegung eines allgemeinen Gefühls- und Empfindungsverständnisses für Pathologie und Therapie“ ?

Die Auseinandersetzung mit der Anthroposophie kann eine Quelle größerer Klarheit und besseren Verständnisses auch der Bewusstseins-Täuschungsmöglichkeiten sein – wie auch des Erkennens der vielfältigen, nachschwingenden „Christianisierungen“ der herrschenden Kultur und deren weiterer Überwindung.

Die medizinischen Erfolge sind ganz sicher unbestritten; ganzheitlichere Behandlungsansätze als die, die in unserem „Gesundheitssystem“ gepflegt werden, sind von vornherein immer ein Gewinn. – Was mich daran erinnert, dass ich im Anthroposophischen Krankenhaus Herdecke vor vielen Jahren mal eine Ausstellung für Patientenbereiche mit großformatigen Pastellkreidebildern gemacht habe. – (An was man sich alles erinnert, wenn man es nicht erwartet.)

Gute Zusammenfassung der Maßnahmen-Fakten und Gates‘ Pläne

https://www.rubikon.news/artikel/vernichtende-bilanz

https://www.rubikon.news/artikel/der-grosse-neustart-2

Selten, dass ich zwei Artikel unmittelbar in Verbindung bringe; hier ist es möglich und vielleicht auch angezeigt, einerseits um jeglichem Versuch, die globalen, von den einzelnen Staaten installierten Maßnahme-Regime als unwidersprochen oder unkritisierbar hinzustellen, den Boden zu entziehen – und um sich klarzumachen, dass die „Great Reset“-Pläne zur Umformung der Gesellschaft(en), ganz egal in welcher konkreten Ausformung und in welcher Interessengruppenzusammensetzung diese verwirklicht werden, volltourig laufen – in Fortsetzung der langjährigen Entwicklungen in (Digital-)Wirtschaft, Finanz(un)wesen und informeller sowie formeller Politik. Anders kann man die „Offenheit“ eines Herrn Gates kaum deuten.

Wird es gelingen, die Deutschen in Schach zu halten?

Man gewinnt eigentlich den Eindruck, dass der Volkszorn in diesen Tagen eher wächst denn abnimmt und es ist sicher schwer vorhersehbar, ob dieser nicht „eingepreist“ ist oder noch wird und kanalisierbar ist, denn um die Krise zu überwinden, ist ja sicher mehr nötig als nur die Rechtsordnung der BRD vollgültig wieder herzustellen.

Wir werden auch weiterhin philosophisch fundierte Grundlagenkritik benötigen, die die Bewusstseinsverfasstheit allgemein zum Gegenstand hat – dafür, für sinnstiftende inhaltliche Beiträge und Verweise auf tiefgründige Beiträge zum Themenkatalog einer echten kosmologischen Naturphilosophie habe ich diesen Blog ja auch „angefangen“. –

Da ein wichtiges Thema dieser Grundlagenkritik auch das Verständnis der fehlorientierenden Wirkung der jetzigen Naturwissenschaften (d. h. in ihrer jetzigen, letzlich materialistisch-mechanistischen Ausrichtung) und mögliche Alternativen dazu sind, möchte ich dezidiert auf den „Baustoff der Welt“ (Helmut Krause) und „Räume, Dimensionen, Weltmodelle“ (Jochen Kirchhoff) verweisen – beide Werke – gerade auch im Verbund – weisen einen grundsätzlichen Ausweg aus der Erkenntnis- und Bewusstseins-Krise der globalen Zivilisation, was diesen Punkt betrifft. –

Das BGL wehrt sich – wie viele andere auch

Besten Dank an Hansjörg Müller für seinen Vorstoß, von dem ich bis gerade eben nichts wusste –  ich bin gespannt, was aus der Initiative wird.

Hier noch meine heutige (22.10.2020) Email an Landrat Kern des LK Berchtesgadener Land:

Sehr geehrter Herr Landrat Kern, liebe Mitarbeiter des LRA,

es sind ganz sicher für sie und ihre Mitarbeiter keine einfachen, ruhigen Tage. Meinen Dank für ihren Einsatz und ihre Bemühungen, den Schutz der Bevölkerung in einer angenommenen pandemischen Situation zu gewährleisten, soweit dies über verwaltungsrechtliche Maßnahmen möglich ist.

Wie ihnen sicher bekannt ist, gibt es weltweit, im ganzen Bundesgebiet und auch in unserem Landkreis nicht nur Zustimmung zu den größtenteils nicht parlamentarisch beschlossenen Maßnahmen im Zuge des Versuches einer Eindämmung einer angenommenen Corona-Virus-Pandemie, die Bürgerrechte und zum Teil auch Bürgerpflichten – meist verfassungswidrig – außer Kraft setzen bei Fortsetzung der die jetzige Form der Staatsverfasstheit – die parlamentarische Demokratie – bedrohenden, nun schon mehr als ein halbes Jahr aufrechterhaltenen Entscheidungskompetenzübertragungen an Regierung bzw. einzelne Ressorts (bei uns das Gesundheitsministerium mit dem ihm vorstehenden Minister).

Ich zähle dezidiert zu den Menschen, die mit den Maßnahmen, Verordnungen ohne Gesetzeskraft, nicht einverstanden sind. In meiner einfachen Verantwortung als Bürger wende ich mich daher an sie mit der Bitte um Prüfung meines nachfolgenden Vortrags an Gedanken und Argumenten und fordere die Aufhebung des Lockdowns im LK Berchtesgadener Land sowie die komplette Rücknahme der Corona-Maßnahmen und eine angemessene Schadenswiedergutmachung für Geschädigte der Maßnahmen. –

Vor geraumer Zeit habe ich ebenfalls Herrn Bürgermeister Lung in Bad Reichenhall angeschrieben mit der Bitte, eine Bürgerversammlung zum Thema der Corona-Pandemie einzuberufen, in der auch zum Für und Wider der Maßnahmen verschiedene Seiten gehört werden können. Er hat sich bei mir – wahrscheinlich aus Zeitgründen – nicht mit einem Antwortschreiben gemeldet. Durch den nun zweiten Lockdown in unserem Landkreis, den sie über die Medien angekündigt haben, denke ich, dass ich mich nun an sie direkt wende.

Die Widersprüche in den offiziellen Darstellungen und Interpretationen des Infektionsgeschehens bezgl. Sars-CoV-2 sind mittlerweile gut untersucht. Sinnvolle Darstellungen der realen Sachverhalte sind erfolgt, auch unter Einbeziehung der Daten des RKI. Die Corona-Initiative Deutscher Mittelstand bspw. leistet hier gute, statistisch saubere Arbeit: Link .

Zusammenfassend lässt sich aus vielen Quellen ableiten,  

  • dass es in diesem Jahr keine corona-bedingte Übersterblichkeit gibt
  • dass die sogenannten Fallzahlen nur widergeben, wieviele Menschen mittels PCR-Test positiv getestet worden sind und dass ohne Relation zur Zahl der Tests keine sinnvollen Informationen geliefert werden können zur wirklichen epidemischen Lage
  • dass die PCR-Tests selbst keine validen Aussagen über eine tatsächliche Infizierung liefern können und als zur Diagnose ungeeignet von Herstellern gekennzeichnet werden (müssen, nichtzuletzt wegen sonst eintretender Regressansprüche) – eine entsprechende Klagewelle ist hier zu erwarten, in Kanada meines Wissens bereits in Gang.
  • dass die bisherigen Maßnahmen nachweislich keine nennenswerten Effekte hatten bezüglich der angenommenen pandemischen Lage; alle in Geltung gebrachten Dinge wie nicht eingetretene, prognostizierte Todesfälle haben ihre Ursache im geringen pandemischen Niveau der Infektionen und der relativ geringen allgemeinen Gefährlichkeit, die im Einzelfall gegeben ist, der mit dem Virus in Verbindung gebrachten Erkrankungen
  • dass ein vollständiger Nachweis des Virus, der wissenschaftlichen Ansprüchen Genüge tut, bisher von niemandem – weltweit – erbracht werden konnte.

Weiterhin lässt sich feststellen, dass

  • die psychosoziale Gesundheit der Bevölkerung bei Aufrechterhaltung der Maßnamen ernsten Gefahren ausgesetzt ist und jetzt schon in Mitleidenschaft gezogen ist
  • die wirtschaftliche Basis vieler Unternehmen und auch vieler Selbständiger und Künstler beschädigt oder ganz vernichtet wird
  • das gesellschaftliche Klima in Teilen als vorerst schwerreparabel „vergiftet“ bezeichnet werden muss
  • Vertrauen in politisch Handelnde nicht zum ersten Mal tiefgründig erschüttert (und zum Teil unwiderbringlich zerstört) ist
  • die Folgekosten der durch die Maßnahmen herbeigeführten Wirtschaftseinbrüche im Grunde nicht absehbar und auch kaum regulär finanzierbar sind
  • die mit hoher Sicherheit folgende Finanzkrise, ausgelöst auch durch unnötige Überschuldung von Bund, Ländern und Gemeinden, von weltweiten parallelen Entwicklungen zu schweigen, schwerwiegende Verwerfungen in einer ohnehin von sozialer Ungleichheit geprägten Gegenwart hervorrufen wird
  • die bisher al gültig angenommene Form der parlamentarischen Demokratie einen schweren Stand haben wird, wenn sie nicht schon de facto ad acta gelegt worden ist
  • die Generationengerechtigkeit auf’s Neue einer weiteren im Grunde unlösbaren Aufgabe gegenübersteht.

Ich möchte es an dieser Stelle mit der Aufzählung bewenden lassen. Es gäbe durchaus noch anderes anzuführen, was die Ereignisse in einen weltweit stattfindenden Umformungsprozess von Wirtschaft und Gesellschaft einordnen würde. – 

Mir ist vollkommen klar, dass sie als politisch verantwortlich Handelnder – selbst wenn sie von der Fehlerhaftigkeit des jetzigen Vorgehens überzeugt wären – bei den jetzt gegebenen Kräfteverhältnissen, auch beim Druck, der durch Medien, politische Organisationen und Teile der Wirtschaft und anderer Gesellschaftsführungskräfte erzeugt und aufrechterhalten wird, kaum sofort einen Wirklichkeitsabgleich in der von mir angedeuteten Richtung vollziehen und mit den ihnen unterstellten Verwaltungskräften auch umsetzen könnten, ohne Gefahr zu laufen, sich Vorwürfen aus Teilen der Bevölkerung sowie sicher auch disziplinierenden Dienstanweisungen der Staatsregierung ausgesetzt zu sehen, von einer Medienhatz ganz zu schweigen. Sie haben in der von ihnen bestrittenen Pressekonferenz nicht den Eindruck gemacht, dass sie von der Verhältnismäßigkeit der Corona-Maßnahmen und der Notwendigkeit des zweiten Lockdowns nicht überzeugt wären.  

Ein Einlenken in eine Normalisierungspolitik in Folge von Kenntnisnahme des realen Sachstandes von Gemeindevorstehern oder Landräten, Bügermeistern größerer Städte geschweige denn Ministerpräsidenten von Bundesländern hat es bisher noch nicht gegeben. (Von der jetzigen Bundesregierung ist ein Einlenken kaum zu erwarten.)

Aber das kann bei Lage der Dinge eigentlich nur eine Frage der – möglicherweise auch längeren – Zeit sein – die Faktenlage zugunsten einer von der Linie der Bundesregierung und der bayerischen Staatsregierung abweichenden Betrachtung der Gesamtsituation ist erdrückend. Im Moment ist es leider wahrscheinlich, dass bis dahin noch ein gewisser Zeitraum vergeht. Aber wer weiß.

Wie ihnen vielleicht bekannt ist, gibt es in der bundesdeutschen Justiz und der aktuellen Rechtssprechung einige Anzeichen dafür, dass die grundsätzliche Unrechtmäßigkeit und die Unangemessenheit der Maßnahmen bald weitgehend für unstrittig gehalten werden wird. Der zweite allgemeine Lockdown wird von Juristen ganz sicher angefochten werden, abgesehen von den möglichen Sammelklagen einzelner Interessengruppen.

Im parlamentarischen Bereich ist nun von Unmut zu hören über die nicht länger hinnehmbare weitestgehende Ausschaltung des Parlamentes in wichtigen Entscheidungen.

Sie selbst werden über diverse Rückmeldungen aus der Bevölkerung aus unserem Landkreis, von Gewerbetreibenden und Unternehmen sowie von den in den Verwaltungen und bei der Polizei Handelnden verfügen und so ein realistischeres Bild von den Zustimmungswerten in der Bevölkerung haben als es zuweilen die Medien vermitteln. Viele Bürger sind mit dem gesamten Vorgehen oder Einzelaspekten nicht einverstanden, ohne sich öffentlichkeitswirksam zu äußern. Das sollte bedacht werden. –

Ich fordere sie insoweit dazu auf, ihrer Verpflichtung als gewählter Landrat nachzukommen und weiteren Schaden vom Landkreis und seinen Bewohnern abzuhalten.

Unter anderem kann dies geschehen durch ein auch öffentlich nachvollziehbares Insverhältnissetzen der täglichen Testzahlen und der positiv-Ergebnisse im Landkreis, der Krankenhausbelegung in Sachen Covid-19 und der Todesfälle, die Covid-19-Erkrankungen zugeordnet werden. Eine reine Fallzahlen-Veröffentlichung ist nicht zielführend und führt zu desorientierender Information und falschen Schlussfolgerungen, wie wir zur Zeit erleben müssen. –

Selbstverständlich brauchen sie keine Ratschläge für ihre Amtsführung. Ich denke, dass die Möglichkeit der Nachvollziehbarkeit für Jedermann der oben genannten Kennwerte auf der Website des Landratsamtes und in den ansässigen Tageszeitungen dennoch ein klares Signal zu offener und ehrlicher Information über die wirkliche Situation wäre, gerade dann, wenn verschiedene mögliche Interpretationen begleitend zur Sprache kämen.

Die WHO hat im Übrigen vor einigen Tagen eine Metastudie zur im Rahmen des Normalen leigenden Sterblichkeit bei Covid-19-Erkrankungen veröffentlichen lassen, die eine klare Sprache spricht. Hier der Link .

Selbstverständlich halte ich mich persönlich – unter Protest – an die Vorgaben des zweiten  Lockdowns im Berchtesgader Land.

Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. – Ich hoffe, dass ich durch den Ton meiner Email deutlich gemacht habe, dass ich sie nicht angreifen möchte in ihrem Amt oder in ihrer Amtsführung oder gar persönlich herabsetzen. Das liegt mir fern. Ich appeliere dennoch an den veranwortungsbewussten Menschen in ihnen, der sich ja auch, neu im Amt, besten Dienst am Landkreis auf die Fahnen geschrieben hat.

Mit freundlichen Grüßen 

Uli Fischer

P.S. Falls sie Fehler in meiner Darstellung entdecken sollten, dann bitte ich darum, von einzelnen Fehlern nicht unmittelbar auf Fehlerhaftigkeit meiner ganzen Darstellung zu schließen, denn sie ist das Ergebnis ausgiebiger Beschäftigung mit dem Thema und nach bestem Wissen und Gewissen erfolgt. Sie müssen die Darstellung natürlich nicht teilen, ich denke jedoch, dass mein Engagement wie das vieler anderer in der Sache Respekt verdient hat. Wir sind – wie sie – besorgt.

WHO veröffentlicht Studie: Covid-19 weniger tödlich als vermutet? – n-tv.de

Die WHO publiziert eine Metastudie, die weltweite Antikörper-Studien ausgewertet hat, um die Infektionssterblichkeit von Covid-19 zu bestimmen. Das Ergebnis ist erstaunlich: Möglicherweise ist das Coronavirus deutlich weniger tödlich, als bisher vermutet wurde.
— Weiterlesen www.n-tv.de/wissen/Covid-19-weniger-toedlich-als-vermutet-article22104272.html

Offener Brief belgischer Mediziner

https://ef-magazin.de/2020/09/18/17544-dokumentation-offener-brief-von-aerzten-und-gesundheitsfachleuten-an-alle-behoerden-in-belgien-und-alle-belgischen-medien

Eine gute Zusammenstellung der Fakten mit Ausnahme der Infragestellung der virologischen Grundlagen – eine klare Argumentation, die rational gesehen zu sofortiger Aufhebung der Massnahmen zwingen sollte – wie viele andere Informationsinitiativen. –

Die Frage bleibt – in welchem Moment und kraft welcher Zuspitzung und Konstellation kommt es zu einem Umschlag der Situation. –

Eichendorffs Mahnung

Joseph von Eichendorff

M A H N U N G

Genug gemeistert nun die Weltgeschichte!

Die Sterne, die durch alle Zeiten tagen, 

Ihr wolltet sie mit frecher Hand zerschlagen

Und jeder leuchten mit dem eignen Lichte.


Doch unaufhaltsam rücken die Gewichte,

Von selbst die Glocken von den Türmen schlagen,

Der alte Zeiger, ohne euch zu fragen,

Weist flammend auf die Stunde der Gerichte.


O stille Schauer, wunderbares Schweigen,

Wenn heimlich flüsternd sich die Wälder neigen,

Die Täler alle geisterbleich versanken,


Und in Gewittern vor den Bergesspitzen

Der Herr der Weltgeschichte schreibt mit Blitzen –

Denn seine sind nicht euere Gedanken.

Dieses kraftvolle Gedicht von Joseph von Eichendorff lese ich ab und an in diesen Tagen, von denen wohl mit Fug und Recht behauptet werden kann, dass sie „einmalig“ sind in der Geschichte der Menschheit. Wenn es noch eines Beweises bedurfte dafür, dass es mit der bisherigen, vorherrschenden akosmischen und letztlich lebensverneinenden Geisteshaltung – die sich im „politischen“ Gebaren der derzeit „Regierenden“ in extremer Weise manifestiert – keinen Schritt in Richtung einer wirklichen Besserung für diese Welt geben kann noch wird, dann ist er jetzt in beklemmender und nachdrücklichster Weise geliefert; und „das Ende der Fahnenstange“ für die Banner des Wahn-Sinnes – allen Unmutsbezeugungen, Widerstands-Leistungen und dem wachsenden Volkszorn zuwider – ist noch nicht erreicht.

Doch „der Krug geht nur so lange zum Brunnen, bis er bricht“ (wie oft hätte er schon gebrochen sein sollen) – und Eichendorff hat dies in seltenem Weitblick und echter Schöpfungsverbundenheit – offenbar auch für uns Heutige – in klare Gedanken gefasst, über die man nicht genug meditieren kann. –

Jeder kann, soll und muss das tun, was er für richtig hält. Sicher. Und darüber hinaus ist alles ,was geschieht, verflochten in das umfassende kosmische Geschehen, das nachwievor auf einen Kulminationspunkt zuläuft. –

Daraus dürfen wir Hoffnung und Kraft schöpfen.

Mike Yeadon (ehem. Pfitzer): Betrug mit Zahlen

https://www.rubikon.news/artikel/der-betrug-mit-zahlen

Ebenfalls eine überwältigende Reihe von Argumenten einer vollständigen Widerlegung der Corona-Pandemie-Behauptungen / PCR-Testtauglichkeit / Maßnahmen-Argumentierung. Diesmal von einm Pharma-Insider und seinen Kollegen.

Man bedenke, dass „darunter“ noch die Fragwürdigkeit des gesamten Komplexes der Virologie als ernstzunehmende Wissenschaft liegt. –

Dr. Lankas Erkenntnisse

Die Virologie als ganze Wissenschaftsdisziplin steht aus verschiedenen Gründen auf wackligen Füßen. Dr. Lanka hat sich hier um Grundlagenkritik besonders verdient gemacht.

Im Grunde sehen wir hier Parallelen zu anderen Bereichen, etwa dem Standard-Modell der Atomphysik oder der Urknall-Phantasmagorie, die Basis der „Physikalischen Kosmologie“ wurde. Riesige Apparate technokratischer Wissenschaft verbrauchen Aufmerksamkeitsenergie, Unmengen an Geld und produzieren Wiss. Wissensmehrwert, der sehr „übersichtlich“ ist. –

Darüber hinaus ist der moderne naturwiss. Blick auf die Welt und ihre Erscheinungen nur in einem sehr engen Bereich sinnvoll und erkenntnisförderlich, wenn er sich an kontrollierende Standards hält. Entsprechende Kritik findet man bei Helmut Krause und Jochen Kirchhoff, bei Chargaff und Jünger – und bei Goethe. (Siehe aktuelles Gesprächsvideo mit Jochen Kirchhoff).

Ganz sicher werden wir in den kommenden Jahren viele „Gewissheiten“ purzeln sehen, in dem Maße, in dem sich eine Rückbesinnung auf wissenschaftliche Grundregeln und eine prinzipiell ganzheitliche Herangehensweise re-etabliert. –

Klicke, um auf goVIRUSgogogo.pdf zuzugreifen

Friederike spricht es aus: Die Welt im Krieg

www.youtube.com/watch

Das beste menschliche „Interview“, sehr berührend, dass die Gesamtsituation sehr gut beschreibt. Danke.

„Was machen wir jetzt ?“

„Programmiertes Chaos“

https://multipolar-magazin.de/artikel/programmiertes-chaos

Der Artikel deutet an, was uns nun erwartet – das geplante Wahlchaos in den USA, dass dort zum Zusammenbruch der „Rest-Demokratie“ führen wird, so oder so, hat ganz sicher immense Auswirkungen auf die „Weltwirtschaft“ und die sich zur Zeit peu a peu extremisierenden politischen Systeme.

Man muss davon ausgehen, dass ein weitgehender Vollzug dieser Machenschaften als besonderer Ausdruck der Perversion jetziger „Weltorientierung“ nicht mehr aufzuhalten ist. Er wird einen Widerhall in unseren Breiten haben, der die Situation weiter enorm verschärft.

Ganz sicher dürfen wir auch uns daran erinnern, dass es seit vielen Jahren und Jahrzehnten genügend Analysen gegeben hat und gibt, die die weltweiten Grundkonflikte politischer, ökonomischer und sozialer coleur zum Inhalt hatten.

Über die jedoch eigentliche, zugrundeliegende Auseinandersetzung im Bewusstseinsraum Erde und weit darüber hinaus haben meines Wissens nur Jochen Kirchhoff und Helmut Krause in intensiver Weise geschrieben. Man sollte deren Gedanken gerade in der jetzigen Situation zur Kenntnis nehmen, da sie einen schlüssigen Gesamtzusammenhang herstellen, der in gewisser Weise auch den „Ausweg“ andeutet: den zu erwartenenden vollständigen Umbruch der Situation auf der Erde, die „Zeitenwende“. –

„Das Kosmische Band“

„Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“

Peds Ansichten: Anonyme Wortmeldung eines parlamentarischen Beraters des Bundestages

Schwer einzuschätzen, ob es seine Richtigkeit hat mit dem „parlamentarischen Berater“, der sich ja der persönlichen Kenntlichmachung zunächst entzieht. Das kann man natürlich nicht kritisieren. Es macht den Vorgang zunächst jedoch „unhandhabbar“ – Nichtsdestotrotz sind die beiden Artikel in ihrer Gesamtbotschaft „korrekt“ und eine gute Zusammenfassung des jetzigen kriminellen „politischen“ Geschehens als letztlich bestechend logische Konsequenz „systemischer Macht und Dynamik“, die uns im Grunde lange bekannt ist.

Ohne der Betroffenheit im Moment, der Abscheu vor solcher „Entwicklung“ etwas an Kraft zu nehmen, können und müssen wir feststellen:

So harrsträubend und ungeheuerlich die jetzigen „Maßnahmen“ sind, so verheerend die unmittelbaren und mittelbaren Folgen – wir befinden uns – als Menschheit – schon zumindest Jahrzehnte und ein, zwei, drei Jahrhunderte – Jahrtausende ? – in einem umfassenden Feldzug gegen das Lebendige, und die jetzige quasi-faschistische Ausformung des gesellschaftlichen Prozesses in seiner sich weiter zuspitzenden digital-technokratisch-oligarchischen Extremisierung ist ein weiterer, monströser Höhepunkt der grundsätzlich falschen Gesamtorientierung des „Bewusstseinsprozesses Mensch auf der Erde“, die von „Politikern“ ja letztlich nur „verwaltet“ wird (und z.Z. eben auch noch „extremisiert“).

Wir befinden uns eher an einem Endpunkt von sehr langfristigen Strategieauswirkungen, die jeder von uns nur zu verschiedenen Zeitpunkten in ihrer durchschlagenden Qualität erkennt.

Natürlich ist passiver und aktiver Widerstand geboten (nach Maßgabe der eigenen Möglichkeiten – jeder MUSS auf seine Kräfte achten). Das steht ja außer Frage.

Wir müssen jedoch damit rechnen, dass dies allein nicht ausreichen wird, um eine Kehrtwende zu vollziehen.

Mit dieser Krise werden die grundsätzlichsten Fragen menschlichen Daseins und Werdens gestellt und die Frage nach einem per se unzerstörerischen Gesellschaftssystems (wenn es denn ein „System“ sein könnte) gestellt.

Wenn je das Bild einer „Kosmischen Wende“, wie z.B. auch in der New Age Bewegung erkannt, wenn auch verzerrt, einen Sinn hatte, dann ja wohl in diesem Moment, der ahnen lässt, dass es den „Schergen des Wahnsinns“ niemals einfallen KANN, einzuhalten in ihrem zerstörerischen Treiben. Sie sind Getriebene und Unheilbare. –

Wir brauchen geistigen Mut, den Kontakt zum kosmischen Ganzen – und wir dürfen uns nicht, bei aller verständlichen Konzentration auf die ganz konkreten pol. und soz. Kämpfe, auf diese reduzieren lassen.

Wir sind mehr, viel mehr (in einem doppelten Sinne). Und DAS müssen wir mit in die Waagschale legen. – Bei allem, was wir konkret (in Bezug auf die äußere Lebensbewältigung) tun.

Ich bin überzeugt, dass zur Bewältigung dieser jetzigen (und geraum-zukünftigen) Tage ganz sicher die Ansätze und Orientierungen, die von Helmut Krause und Jochen Kirchhoff ausgehen, wichtig sind und wichtig werden.

 

Aktenzeichen Bundestag

 

Aktenzeichen Bundestag (2)