Archiv für den Monat: Juli 2019

Sibylle Lewitscharow zum Verhältnis von Literatur und Spiritualität

Gedanken zum ‚Vergebungsthema‘ der Kirchen, zu ‚metaphysischer Literatur‘ und Sprachen, zur schriftstellerischen Existenz, Magie des gesprochenen und gesungenen Wortes

Rückgriffe auf Kafka und Beckett (die ‚Gottsucherbande‘) sowie Hans Blumenberg als Philosophen

Blumenberg als Erörterer grundlegender (philosophischer) Metaphern interessant https://de.wikipedia.org/wiki/Schiffbruch_mit_Zuschauer_(Blumenberg)

Christoph v. Mettenheim mit Kritik zu Wirkungsquantum und zur SRT/ART und Vorschlag zur Gravitation

Selten habe ich in den vergangenen Monaten Physiktheorie sorgsam kritisierende, wissenschaftshistorische und eigenständige Gedanken dieses Formates gelesen – mit den bekannten Ausnahmen (Kirchhoff, Krause, Unzicker). –

Deshalb hier der Link zu einem Aufsatz von Christoph v. Mettenheim, der schon in großen Teilen in sprachlicher Präzision und Klarheit überzeugt – und einen originellen Vorschlag zur Vereinigung von Äther und Materie macht samt Erklärung der Gravitation. In mancher Hinsicht fühlt man sich an die Überlegungen von Kirchhoff und Krause erinnert. –

https://christoph.mettenheim.de/start/deutsch/der-ganze-aufsatz/

 

AU im Gespräch mit Wolfgang Kundt

Wolfgang Kundt, ‚Allgemein-Physiker‘, einige interessante Aussagen u.a. zu Schwarzen Löcher und zum ‚Foto‘; konnte im Gespräch seine eigene Tätigkeit bei der Popularisierung von Schwarzen Löcher darstellen und seine Haltung revidieren

Gibt Fehler der Astrophysik zu.

Buch von ihm: https://www.amazon.de/dp/364237705X/ref=rdr_ext_tmb

„Physikalische Mythen auf dem Prüfstand“