Zum allg. Nachruf auf S.H.

Stephen Hawking rief ja zum Verlassen der Erde auf, zur ‚Siedelung im Kosmos‘ als Lösung für die nach seiner Ansicht nicht mehr lösbaren Probleme der Menschheit. Er hat(te) natürlich Recht, was das Ausmaß der Probleme betrifft: diese erscheinen wirklich in vieler Hinsicht als unbehebbar im Rahmen dessen, was wir uns (aus Erfahrung auf der Erde) vorstellen können.
Seine naturwissenschaftliche Sichtweise und medial gepushte Autorität, die ja auch zur weiteren Befestigung kosmologischer Irrtümer nicht nur des ‚Urknalls‘ beigetragen hat, konnte wohl auch keine andere ‚Lösung‘ finden.
In der Gedankenfigur der ‚Besiedelung des Weltraums‘ äußert sich ganz offensichtlich der völlig verfehlte ‚Weg nach Innen‘, der doch die eigentliche Aufgabe des Menschen – i. S. einer Lösung für die innere Verfasstheit – darstellt und aus deren Bewältigung u.U. auch ‚rettende Kraft‘ für das planetare Ganze erwächst. Ganz unabhängig davon würde so eine Menschheit auch alle ihre Probleme ‚mitnehmen‘ und auch noch ‚in den Weltraum exportieren‘. –
Nun hat er den Körper verlassen und in den Medien werden im Grunde nur Loblieder angestimmt auf sein Lebenswerk. In diversen Foren, bspw. unter Leschs Nachruf auf youtube, die gleiche Choose.
Dem stimme ich nicht zu.  Es mag Aspekte seines Daseins geben, die anderen Menschen von Nutzen waren, z. B. im Sinne der Überwindung von Schwierigkeiten.
Im Ganzen hat er den Wissenschaften geschadet (oder sie ‚vollendet‘ – je nach Standpunkt) und eine Rückbesinnung auf ihr eigentliches Wirkungsfeld bzw. eine Tiefenreformation des wissenschaftlichen Anspruchs (der heutzutage der einer ‚Generalerklärung‘ mit absoluter Autorität) ist, verhindert.
Andererseits ist sein ‚Gehen‘ vielleicht auch ein Signal für die eine oder andere (neue) Möglichkeit für Impulse zur naturphilosophisch begründeten und eingehegten Wissenschaft.