Schmelzende Gletscher und Eisberge

Wenn man diese Überschrift in eine Suchmaschine eingibt, dann bekommt man eine ganze Reihe von Berichten über Vorgänge dieser Art, die schon eine ganze Weile vor sich gehen, in den letzten 10-20 Jahren aber mit großer Geschwindigkeitszunahme. Auch einige TV-Beiträge laufen derzeit, die die Schelligkeit der Prozesse und auch die Größenverhältnisse – teilweise mit erstaunlichen und respekteinflößenden Bildern ob der gigantischen Ausmaße bspw. brechender Eisberge – thematisieren.

Als ich vor kurzem so einen TV-Beitrag sah, hatte ich zwei Assoziationen:

  1. So schnell – vergleichsweise – können also Prozesse ablaufen in Bereichen, die vorher und für lange Zeit als im Prinzip unveränderbar galten; mögliche zukünftige Parallelen in der menschlichen Kultur schienen/erscheinen naheliegend.
  2. Möglicherweise stellen ja ‚Klimawandel‘ und ‚Eisschmelze‘ Vorboten größerer geologischer Veränderungen dar – also eine Art Präludium für eine auch tiefergreifende Transformation des Planeten als Ganzes, die ja schon oft vermutet, ‚geweissagt‘ oder für möglich respektive nötig gehalten worden ist.

 

Hier ein Bsp. für das, was in Medien derzeit kursiert:

http://www.businessinsider.de/dies-ist-der-zerstoererischste-und-groesste-gletscherbruch-der-je-aufgezeichnet-wurde-2016-10?obref=BusinessInsider