Archiv für den Monat: Oktober 2017

Luthers Lieder

https://www.arte.tv/de/videos/062265-000-A/luthers-lieder/

Ben Becker führt durch Luthers Musik. Sehens- und hörenswert. Informationsreich.

Im Anschluss an diese Dokumentation zeigte ARTE einen Konzertmitschnitt aus der Liederhalle Stuttgart. Auf dem Programm – eingerahmt von Schumann-Werken – Beethovens Violinenkonzert Opus 61.

An einem Tag, an dem ich an Ferdinand Hilliges denken musste – siehe H.F.Krause „Vom Regenbogen und vom Gesetz der Schöpfung“.

Zur Raumfahrt

Der Sinn der Raumfahrt wird wie selbstverständlich beschworen; es gibt kaum Stimmen, die diese ‚Errungenschaft der Menschheit‘ ernsthaft in Frage stellen.

Hier einige Argumente für einen sinnvollen Verzicht auf ausgedehnte Raumfahrt:

  • Unlösbare Verbíndung der Gestirnsmaterie (also auch des menschlichen Körpers) an das jeweilige Gestirn (bzw. dessen Nahraum) bzw. seine Kernverstrahlung (siehe Krause und Kirchhoff)
  • Lösung der innerplanetarischen Probleme hat absoluten Vorrang und ist vollständig ohne Raumfahrt möglich bzw. zu leisten – wenn auch nicht ohne harte Einschnitte
  • Vermeidung von falscher Technologieausrichtung, Intelligenzverschwendung und Erweiterung imperialistischer Bestrebungen
  • Ressourcenschonung und Müllvermeidung (besonders im Orbit)
  • Schonung von Menschenleben
  • Ein Verzicht könnte verbunden werden mit einer Umkehr wissenschaftlicher Bestrebungen überhaupt im Zuge einer naturphilosophischen Erneuerung des gesamten wissenschaftlichen Feldes
  • Zurückdrängung von militärischen und gesellschaftskontrollierenden Interessen

Natürlich sind das z.Z. völlig ‚fromme Wünsche‘. Dennoch sollte in dieser Richtung gedacht werden, ohne dem sogenannten „wissenschaftlichen Fortschritt“ weiterhin zu fröhnen oder relative Erfolge technischer Natur in Abrede zu stellen.

Atlas of the Underworld

Man weiß nicht genau, was und ob sich die Wissenschaftler etwas bei der Benennung ihres Atlasses gedacht haben oder eher nicht. Jedenfalls ist er eine angeblich grob vollständige Sichtbarmachung des Erdmantels und der Vorgänge dort.

Behauptet wird, dass Vorgänge bis in 2500 km Tiefe verfolgt werden konnten; man ist der Auffassung, eine Art CT-Scan der Erde durch die Auswertung von Erdbebenwellen herstellen zu können.

Es steht außer Frage, dass hier mit großer Wahrscheinlichkeit – ähnlich den Wissensbehauptungen der heutigen Physik und Kosmologie – die Durchmathematiserung von Modellen, naturwissenschaftliche Spekulation und Nichtbeachtung des metaphysischen Daseinsgrundes und seiner Wirkmacht bei der ständigen Aufrechterhaltung sämtlicher Materie zu nicht korrekten Vorstellungen vom Bau der Erde führen.

http://www.atlas-of-the-underworld.org/downloads/

 

Das Wesen des Raumes

Jochen Kirchhoff betont zwar im Video eher ein Philosoph der ‚Zeit‘ zu sein, also mehr dem Wesen der Zeit auf der Spur gewesen zu sein – man kann sich beim Betrachten des Videos allerdings nicht des Eindruckes erwehren, dass er auch zum ‚Raum‘ Einzigartiges zu sagen hat bei überzeugender Kenntnis der historischen Raumvorstellungen.

Für mich ein naturphilosophisches ‚Schlüsselvideo‘, das eigenes Nachdenken fördert und fordert.

Status Quo der „Schulverweigerer“

http://www.huffingtonpost.de/2017/09/29/freilerner-schule-kinder-homeschooling_n_18049298.html

Wer sich dem Thema ‚Schule‘ unvoreingenommen nähert und sich einen gesunden Sinn für ‚Lernwege‘ bewahrt oder wieder erworben hat, der kommt kaum umhin, das bestehende Schulsystem zu kritisieren, nicht nur für die Inhalte, die z.B. der ’naturwissenschaftlichen Indoktrination‘ dienen, sondern auch für die grundsätzlichen Strukturen und staatsorientierten Ausrichtungen.

Für die Eltern, die das auf die eine oder andere Weise erkannt haben, ein schwieriges Terrain; ob reine Verweigerung die sinnvollste Antwort auf die Forderung des Systems ist, mag dahingestellt bleiben.

Die Aufforderung für jeden Menschen bleibt: natürliches, rhythmisches Lernen, auch auf Feldern, die man sich nicht unbedingt gleich ‚zutraut‘, ist ein Pfeiler seelischer Entwicklung. Und dazu braucht man auch keinen ‚festgelegten Rahmen‘ oder Vorgaben von anderen.