Archiv für den Monat: Februar 2016

Alexander Unzicker Vortrag

Zu seinem Buch „Einsteins verlorener Schlüssel“

 

Auch Alexander Unzicker denkt ganz offensichtlich:

  • Das Universum expandiert (gar) nicht.
  • Licht kann selbstverständlich eine gewisse Variabilität in der Geschwindigkeit annehmen, (abhängig von Massen, wie er sagt.)
  • Das Kleinste(Das Atom) hängt mit dem Größten(dem Universum) zusammen.
  • Im Grunde gibt es eine Unzahl an ungelösten Fragen in Physik und Astrophysik.
  • Es ist eine Schande, dass die neuzeitliche Physik eine naturphilosophische Einbettung rundum vermissen lässt.

 

Beiträge zur gesellschaftspolitischen Analyse

Vieles von dem was die Professoren anführen ist im Prinzip bekannt. Dennoch ist die Unmißverständlichkeit der Äußerungen erschreckend – und stellt die Situation klar.

Michael Hartmann (Wikipedia)

Prof. Michael Hartmann  –  „Eliten“ und Politik

und nochmal zur Vermögenskonzentration

Rechtfertigung von Reichtum

Die wahre Parallelgesellschaft

…………………………………………………………………..

Prof. Dr. Bocker

 

Aus gegebenem Anlass – zur Einstein-Kritik

http://www.alternativphysik.de/Home/links.html

Früher oder später wird es zu einer durchschlagenden Revision solcher Vorstellungen wie „Raumkrümmung“, „(absolute) Lichtgeschwindigkeit“ oder „Gravitationswellen“ kommen.

http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/2015/12/wolfgang-engelhardt-befragung-von-experten-zur-gerber-einstein-formel/

http://www.kritik-relativitaetstheorie.de/

http://www.ekkehard-friebe.de/

http://www.alternativphysik.de/Home/links.html

 

 

 

 

 

Roland Gleitmann

Textübernahme aus dem Fairconomy-Newsletter 57, Januar 2016

Ro­land Geit­mann – So­zial­öko­no­mi­sche Weis­heits­schät­ze der Re­li­gio­nen (2016)

Der lei­der En­de 2013 ver­stor­be­ne Geit­mann, Pro­fes­sor für Ver­wal­tungs­recht an der Fach­hoch­schu­le Kehl bis 2006, war von 1989 bis 2009 Vor­sit­zen­der der Chris­ten für ge­rech­te Wirt­schafts­ord­nung, die in­halt­lich der IN­WO sehr na­he ste­hen. In der Kri­tik der ge­gen­wär­ti­gen wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­se nahm er kein Blatt vor den Mund. Un­ser Wirt­schafts­sys­tem nann­te er „zer­stö­re­risch“ und „ver­bre­che­risch“.

In dem post­hum zu­sam­men­ge­stell­ten Band sieht Geit­mann in der „Vor­ent­hal­tung des Bo­dens und [der] Pri­va­ti­sie­rung der Bo­den­ren­te welt­weit Quel­len so­zia­ler Un­ge­rech­tig­keit und mensch­li­cher Ver­elen­dung“. Das Geld­we­sen sei „der töd­li­che Tu­mor der Ge­sell­schaft und [bil­de] den Kern struk­tu­rel­ler Ge­wal­t“. Un­ser „struk­tu­rell ge­walt­tä­ti­ges Wirt­schafts­sys­tem“ über­for­de­re die Men­schen und trei­be sie im­mer wie­der zu di­rek­ter Ge­walt an. Letzt­end­lich müs­se „ei­ne auf Zin­ses­zins ba­sie­ren­de und des­we­gen auf ex­po­nen­tiel­les Wachs­tum an­ge­leg­te Wirt­schaft […] mit ma­the­ma­ti­scher Zwangs­läu­fig­keit kol­la­bie­ren“. Das, was land­läu­fig als „Fi­nanz­kri­se seit 2007“ be­zeich­net wird, sieht Geit­mann als über­fäl­li­gen „schritt­wei­sen Sys­tem­zu­sam­men­bruch“. Doch die in den USA und der EU er­grif­fe­ne Maß­nah­me, „die Fi­nanz­bla­se mit Hil­fe zu­sätz­li­cher Staats­ver­schul­dung zu flicken“, ze­men­tie­re und ver­schär­fe„ein Tri­but­zah­lungs­sys­tem zu­guns­ten ei­ner rei­chen Schicht und [be­deu­te] mo­ne­tä­re Re­feu­da­li­sie­rung.“

In den ver­schie­de­nen le­sens­wer­ten Tex­ten ana­ly­siert Geit­mann Ausprä­gung und Ent­wick­lung des Zins­ver­bots in Chris­ten­tum, Ju­den­tum, Is­lam und An­tro­po­so­phie. Er ar­gu­men­tiert al­ler­dings über­wie­gend ganz welt­lich: „In der De­mo­kra­tie trägt je­der Bür­ger Mit­ver­ant­wor­tung für die zeit­ge­mä­ße Fort­ent­wick­lung des Rechts.“

Ei­ne et­was aus­führ­li­che­re Be­spre­chung wird in Fair­co­no­my 1/2016 er­schei­nen.

 

http://verlag-religionundkultur.de/?Verlagsangebot:Gegenwartsfragen:Sozial%F6konomische_Weisheitssch%E4tze_der_Religionen